Titel:
Physik und medizinische Physik für Veterinärmediziner
Personen:
Giese, Werner Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN611177188/319/
Die d-Orbitale (£= 2) aller Hauptquanten
zahlen n > 3 haben mit den Magnetquanten
zahlen und den dazugehörigen Orbitalbe
zeichnungen folgenden Zusammenhang:

Analoges gilt für das 3 d yz -Orbital und die y-
z-Ebene und das 3 d^-Orbital und die x-z-
Ebene.
Das 3 d 2 2 “Orbital ist rotationssymme
trisch um die x - und y-Achse.
Dagegen ist das d 2 -Orbital rotationssymme
trisch um die z-Achse.
Aus der Molekülorbital-Theorie (M0-
Theorie) der chemischen Bindung, die hier nur
angedeutet und der Chemie überlassen werden
soll, weiß man, daß die Bindung zwischen
Atomen zustande kommt, wenn sich minde
stens zwei Atomorbitale (A0) mindestens
zweier Atome „überlappen“. Ein solches
Überlappungsorbital wird Molekülorbital
(MO) bezeichnet. Im einfachen Fall können
sich gleichartige Orbitale überlappen (je 2s-
oder je 2p-Orbitale).
Aber auch die Überlappung verschiedenartiger
Orbitale ist möglich (z.B. von s-, p- und d-
Orbitalen). Die so entstehenden Mischorbi
tale heißen Hybridorbitale. Solche Hybridi
sierungen sind insbesondere in der Chemie der
Kohlenwasserstoffe üblich.
So kann abschließend festgestellt werden, daß
das Geheimnis der Atome durch das Ruther-
fordsche Atommodell über das Bohrsche
Atommodell bis zur Quantenmechanik
schrittweise gelüftet werden konnte, und daß
die heutige atomtheoretische Deutung aus
reicht, um die Zusammenfassung mehrerer
Atome zu Molekülen und die Natur ihrer Bin
dung zu verstehen.

Abb. 13-48: d-Orbitale
Das 3 d X y-Orbital liegt in der x-y-Ebene mit
einer symmetrischen Elektronenverteilung
zwischen den positiven und negativen Ach
senabschnitten.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66