Titel:
Der Pferdeliebhaber
Personen:
Oeynhausen, Boerries Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN629726159/152/
und es mittelbar wieder forttreiben, hervor, sowie aus der Ordnung, in
welcher es die Füsse aufhebt und vorsetzt.
Man nennt den Gang rein, wenn sich die Füsse des Pferdes in der
für jede Gangart von der Natur bestimmten Reihenfolge in gleichen Zeit
räumen und gleichem Raumgreifen fortbewegen.
Frei nennt man den Gang, wenn sich das Pferd in allen seinen Ge
lenken entbunden, ohne sich irgendwo, z. B. im Halse, im Rücken, in den
Ganaschengelenken oder in irgend einem Gelenke der Gliedmassen zu
steifen, zwanglos fortbewegt.
Findet die Schnelligkeit dieser Fortbewegung derart statt, dass
sie so lange andauert, als es der Wille des Reiters beabsichtigt, so ent
steht daraus das gleiche Tempo und dieses ist die Folge der richtigen Ein
wirkung des Reiters; die Erzielung desselben bildet die Grundlage aller
Dressur und gibt dem Pferde Ausdauer.

Grangarten im Besondern.
Ich komme nun zur Beschreibung der Gangarten im Besondern; die
selben heissen Schritt, Trab und Galopp; der Rennlauf, die Carriere ist
der höchst möglichste Schnelligkeitsgrad des Galopps.
Eine allgemein gültige Regel für a 11 e Gangarten ist, dass immer die
beiden diagonal gegenüberstehenden Füsse entweder zugleich oder alsbald
auf einander folgend den Körper stützen, d. h. das Mehrgewicht aufneh
men, indem die andern beiden die Fortschatfung besorgen.
Die Belastung der beiden diagonal gegenüberstehenden Füsse kann man
sich auf folgende Weise sogleich sehr verdeutlichen. Man denke sich den
Fall, wo man z. B. den linken Hinterfuss angreifen will, um sich von ir
gend etwas z. B. Gallen, oder der Reinlichkeit in der Köthe etc. zu überzeu
gen. Das Pferd aber vielleicht etwas kitzlich oder unvertraut hebt den Fuss
immer auf, um auch gelegentlich damit zu schlagen. Um nun dieses dem
Pferde zu erschweren, fast unmöglich zu machen, lässt man einen Vor-
derfuss aufheben, aber welchen in diesem Falle? Jedenfalls den linken,
Das Pferd stellt sich alsdann sogleich fest auf den linken Hinterfuss.
weil es die Schwere zwischen rechten Vorder - und linken Hinter
fuss als den diagonalen vorherrschend vertheilen muss.
Beim regelmässigen Schritt nun, den ein auf ebener Fläche stehen
des Pferd beginnt, werden die Füsse einer nach dem andern kreuzweise
10*

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66