Titel:
Theoretisch-practische Anleitung zur Ausübung des rationellen Hufbeschlags
Personen:
Dominik, Fr. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN632093080/148/
darauf sich unsicher. Und wird ein Theil desselben bis aufs Blut
herausgeschnitten (gewöhnlich passirt dies der Sohle), so geschieht
ihm, was dem Gewölbe von Maurershand, aus dem der Schluss
stein herausgenommen: dieses hat die Tragfähigkeit nicht mehr, und
stürzt bei Erschütterungen zusammen; der Huf hat keine Stützfähig
keit, er verliert seine gesunde Form und wird und bleibt krank.
Ferner rufen wir aber auch den Truppencommandeuren und
Pferdebesitzern zu, durch Anordnung sorgfältiger Pflege und Hal
tung der Hufe die überaus schwierige Aufgabe der Beschlagschmiede
erleichtern, ihnen kleine Fehler, als Vernagelung, Verlieren der
Eisen etc. (eingedenk, dass jeder Mensch Fehler macht), nicht zu
hoch und zu schlimm anrechnen, den Denkenden und Vorsichtigen
durch Anerkennung aufmuntern, den Schwachen und Willigen beim
Individualismen unterstützen zu wollen.
Und endlich rufen wir den Rossärzten zu, sich als Organ des
Hufbeschlages zu betrachten, sich mehr und mehr mit dem Studium
desselben zu beschäftigen und die gewonnenen Resultate den Be
schlagschmieden zu Gute kommen zu lassen, damit der Hufbeschlag
einen, den jetzigen Culturverhältnissen entsprechenden Nutzen ge
währt und auf der Höhe derselben steht. Wir bitten sie, mehr
Gewicht und Werth auf die Gesunderhaltung der Hufe zu legen,
als bisher geschehen.
Es hat nicht in der Absicht der Alten gelegen, als sie die auf
langen Märschen abgeschliffenen Hufe ihrer Pferde mit Sandalen
oder Schuhen versahen, die Hufe zu verbessern, den Gliedmaassen
andere Richtungen, den Hufen andere Formen zu geben, sondern
sie wollten die Hufe nur gesund und die Pferde brauchbar er
halten, indem sie die Hufe schützten vor zu grosser Abreibung.
Wir würden heut zu Tage gut thun, wenn wir dieser Aufgabe
der Alten bei Beschreibung und Ausführung des Beschlages ein
gedenk, unsere ganze Aufmerksamkeit darauf richten würden, ge
sunde Hufe gesund zu erhalten durch künstlichen Schutz,
statt sie zumeist als kranke Objecte zu betrachten, welche mit Hülfe
unserer medicinischen Weisheit gesund gemacht werden müssen.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66