Titel:
Die Seuchen und Herdekrankheiten unserer Hausthiere
Personen:
Pütz, H. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN634229885/698/
23. enthielt das hydrämische Blut keine Bacterien, dagegen eine hoch
gradige Veränderung der Leber durch Distoma.
Unter dem Rindvieh wurde nur bei den ungeimpften Versuchs
kälbern eine Temperatursteigerung bis 41,7° C., Appetitlosigkeit,
trockenes Flotzmaul und rege Darmfunction wahrgenommen. Am
4. Tage waren auch diese Thiere wieder gesund.
Die geimpften Versuchskälber, so wie die geimpften und nicht
geimpften älteren Versuchsrinder blieben nach der Controlimfung
sämmtlich gesund.
Bei kritischer Beurtheilung vorstehender Versuchsresultate dürfen
folgende 2 Momente nicht vergessen werden:
a) dass die Versuchsschafe (zum Theil wenigstens) in einem
mangelhaften Gesundheitszustände sich befunden haben;
b) dass Rindvieh für den Impfmilzbrand im Allgemeinen eine
weit geringere Empfänglichkeit besitzt, als das Schaf. —
Werden diese beiden Thatsachen in gebührender Weise berück
sichtigt, so erscheint das Pasteur’sche Milzbrand*Schutzimpfverfahren
nach den in Budapest erzielten Versuchsresultaten nahezu in dem
selben brillanten Lichte, wie nach den Ergebnissen in Pouilly-le-Fort,
Alfort und Lambert. Weniger günstig sind die Resultate, welche im
Comitate Sopron bei Kapuvär (auf der Puszta Ontäs) durch Thuillier
orzielt worden sind. Dr. Rözsahegyi theilt hierüber etwa Folgendes mit:
2. In Kapuvär wurden von 100 Schafen 50 Stück am 28. Sept.
zum ersten Male (mit premier vaccin) geimpft, worauf weder eine
locale noch allgemeine Reaction sich zeigte. Am 10. October fand
die 2. Impfung dieser Versuchsthiere (mit second vaccin) statt. Hierauf
starben bis zum 26 October 5 dieser Impflinge an Milzbrand und
am 18. October einer derselben an Pericarditis.
Es sei hier bemerkt, dass in der Gegend von Kapuvär Pericarditis
und Peritonitis unter den Schafen grassirt und dass unter den 100 Ver
suchsthieren mehrere cachectische sich befanden.
Am 22. October wurden die noch übrigen 44 vorgeimpften und
die 50 nicht geimpften Versuchsschafe mit sehr virulentem Milzbrand
material geimpft. Von den 44 vorgeimpften Versuchsschafen erkrankten
Z an Milzbrand, von welchen eins am 4. Tage nach der Control
impfung (25. October) verendete.
Von den nicht vorgeimpften 50 Versuchsschafen starben bis zum
26. October 48 Stück; 2 blieben am Leben. Bei der Obduction
dieser 48 Schafe fanden sich (mit Ausnahme einiger cachectischer
Individuen) ausgesprochene Milzbrandsymptome.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66