Titel:
Die Bein- und Hufleiden der Pferde
Personen:
Spohr, Peter Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN640114504/100/
Piephacke (I) angegeben, in wenig Tagen völlig zu beseittgen. Es ist
dabei aber zweckmäßig, das ganze Schienbein bis zur Köthe herab mit
zu behandeln, also sowohl einzuwickeln,wie abzubaden und zu massiren.
Eine Anschwellung oder gar Verhärtung bleibt danach niemals zurück.
8. Die harte Hasenhacke.
Die harte Hasenhacke entsteht, wenn die hintern Knochen des
Spmnggelenks, nämlich das Hacken- (oder Fersen-) und das Griffel
bein an der Entzündung Theil nehmen, und letztere nicht gleich im Be
ginn zweckmäßig behandelt wird. Die Entzündung setzt dann Aus
schwitzungen aus den Knochenhäuten, wodurch auch Verwachsungen mit
den Scheiden der unter A genannten Beugesehnen entstehen, so daß das
Ganze dann eine etwa 3—4 Zoll lange, am hinteren Rande des Spmng
gelenks vorspringende knochenharte Geschwulst darstellt, durch welche die
Funktion der Krön- und Hufbein-Beugesehne behindert und daher eine
mangelhafte Funktion der betr. Gelenke herbeigeführt wird.
Die Behandlung ist analog, wie die des chronischen Spats. Doch
ist es stets zweckmäßig, das ganze Schienbein mitzubehandeln.
Ist das Uebel noch nicht zu alt, so gelingt es oft, neue Entzündung
und völlige Heilung herbeizuführen, immer aber wird durch die Behandlung
die Bewegung des Gelenks verbessert.

XXXIII. Der Hahnentritt.
Der Hahnentritt ist eine fehlerhafte Bewegung des Hinterbeines,
durch welche das Schienbein im Sprunggelenk zu stark gebogen und der
Huf daher zu sehr nach oben unter den Leib gezogen wird.
Man erklärt diese übermäßige Beugung durch ein Uebergewicht in
der Funktion der Beugesehnen (namentlich des Beugers des Schien
beins^ und kurzen Seitenbänder (welche beim Beugen mitwirken) des
Sprunggelenks über die Strecker und langen Seitenbänder (die beim
Strecken in Funktion treten).
Auch hier ist wohl die zu starke Jnanspmchnahme schwacher Sprung-
gelenke die gewöhnlichste Veranlassung, wiewohl auch unbeachtet vorüber
gegangene rheumatische Entzündungen besonders der Achillessehne daran
Theil haben können.
Thatsächlich habe ich durch eine auf Kräftigung des Spmnggelenks
und des Schenkelbeines gerichtete Behandlung mittelst feuchter Wickelung
des Spmnggelenks und Schienbeins bis zum Beginn der Hufe mit nach
folgenden Abreibungen und Masfimngen den Hahnentritt sich stets bessern,
in einigen Fällen sich völlig verlieren sehen.
Piephacke s. I.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66