Titel:
Die Bein- und Hufleiden der Pferde
Personen:
Spohr, Peter Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN640114504/104/
90

Neubildung ersetzt werden müssen — entsteht, so verwendet die Arzneiheil-
kunde hiergegen unter anderen sogenannte scharfe z. B. Kantharidin
enthaltende, oder metallische Salben (Graue Quecksilbersalbe,
rother Blister rc.) Im ersteren Falle wird ein Ausschlag entstehen,
durch welchen der größte Theil des eingeriebenen Fremd- und auch wohl
ein kleiner des schon vorhandenen Krankheits-Stoffes, d. h. der zum
regelmäßigen Stoffwechsel unfähig gewordenen Stoffe, ausgeschieden werden.
Da aber durch die Zerstörungen, welche der heftig wirkende Fremdstoff in
Oberhaut, Epidermis, und in der darunter liegenden Lederhaut vemrsacht,
das Heilbestreben des Organismus vorzugsweise nach dieser Richtung in
Anspruch genommen, die ausscheidenden Organe statt zu ihrer Funktion
gestärkt, in derselben geschwächt werden, so bleibt ein Theil des alten und
des neuen Krankheitsstoffes im Organismus zurück, wird dort vorläufig
untergebracht, eingelagert, eingekapselt, um gelegentlich eines durch be-
sondere Veranlassungen, (seien es starke Anstrengungen und Strapazen,
sei es vorzügliche Pflege und Fütterung) hervorgerufenen beschleunigten
Stoffwechsels, auf's Neue unter schmerzhaften Symptomen entbunden zu
werden, ein Vorgang, der dann mit dem Kunstausdruck „des Rückfalls"
(Recidiv's) belegt wird. Aehnlich, aber noch schlimmer, ist die zweite
Scheinheilung mittelst der metallischen (Quecksilber-) Salbe. Hier
wird fast gar nichts ausgeschieden, das Quecksilber schlägt sich in den
Muskeln ja bis in die Knochenhäute und die Knochen nieder und
wird dort eingekapselt*), bei welchem Proceß möglicher Weise ein Theil
der ursprünglichen Krankheitsstoffe mit verwendet d. h. eingekapselt wird,
wie man aus dem Abnehmen der Anschwellungen und serösen Flüssig-
keiten rc. zu schließen berechtigt ist. Es liegt nun zunächst auf der Hand,
daß das Vorhandensein eines dem Organismus so feindlichen Fremdstoffes
auf die normale Funktton desselben nur störend einwirken kann. Da aber
ferner der nie ruhende Stoffwechsel auch diesen Fremdstoff bei günstiger
Gelegenheit wieder zu entkapseln und auszustoßen wachtet, so bildet er eine
dauemde Veranlassung zu neuen Krankheitssymptomen, bis er entweder aus
dem Körper entfernt wird, was erfahmngSmäßig nur durch naturgemäße Unter-
stützung, wie sie die Naturheilmethode lehrt, zu Stande kommt, oder, indem
wenn das Heilbestreben der Natur stets auf's Neue durch Anwendung der
oben genannten oder ähnlicher Fremdstoffe unterdrückt wird, unheilbare Fehler
(im vorliegenden Falle dauernde Lähmung, der sogenannte Sehnenklapp)
entstehen. So erklärt es sich denn, daß erfahrene Lehrer der Veterinär-
wissenschaft die Sehnenscheidenentzündung als ein Uebel bezeichnen,
welches „große Neigung zu Rückfällen zeige und in der Regel
so oft wiederkehrt, bis es endlich in unheilbarem Sehnenklapp
ende." — Bei Anwendung der „naturgemäßen Heilmethode" macht
man gerade die entgegengesetzte Erfahrung, d. h die ursprünglich vielleicht
schwache Beugesehne wird durch das Verfahren nicht nur geheilt, sondern
gleichzeitig auch gekräftigt, so daß dies Verfahren gleichsam als eine
ergänzende.Unterstützung für die Gymnastik der Reitdressur oder
der Zugübungen anzusehen ist.

*) Die Ablagerung dieses und vieler anderer Arzneistoffe in den Knochen,
Sehnen, Muskeln rc. ist durch Orfila und andere Chemiker mit vollständigster
Evidenz nachgewiesen.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66