Titel:
Neues Hausbüchlein über anerkannte Roß-Arzeneien
Personen:
Böhme, Michael Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN640775993/71/
des Körpers, aber auch durch Erkältung entstehen. —
Die Kinnladen sind dabei fest zusammengedrückt oder das
Thier kann dieselben doch nicht so weit anseinander brin
gen, um gehörig fressen zu können; es knirscht mit den
Zähnen, athmet rasch, reißt die Nüstern auf, kann nicht
kauen, in schlimmeren Fällen auch nicht schlucken, der
Puls ist rasch und hart, aus dem Maule fließt zäher
Speichel. Nimmt die Krankheit zu, so wird der Hals
steif, die Muskeln hart, das Thier kann sich nicht mehr
bewegen und verfällt in Convulsionen. In diesem Sta
dium, und wenn die Kinnladen ganz geschlossen sind, ist
Nichts zu hoffen, das Thier geht unrettbar verloren.
Wenn es dagegen die Zähne noch einige Zoll auseinan
der bringen und ein Wenig fressen kann, so darf man
noch, wenn auch langsam, Heilung erwarten. — Das
Pferd muß einen reinen, warmen Stall erhalten, warm
zugedeckt werden, man giebt täglich mehrmals Dampf
bäder (s. 25.) von Eamillenblumen, Heusamen und Wei
zenkleie und reibt die vom Krampf befallenen Theile tüch
tig mit einem wolleneu Lappen; bei starken Thieren ist
ein Aderlaß (s. 3.) anzuwenden, bei dem man etwa
6 Pfund Blut ablassen kann, dann sind eröffnende und
hierauf krampsstillende Klystiere (s. 42.) zu geben. —
Sehr zu empfehlen ist es, die Muskeln der Kinnlade, des
Halses und sonstige verhärtete Stellen 3 Mal täglich mit
einer Mischung von 4 Loth kampferhaltigen Liniments
und 1 Loth einfacher Opiumtinktur einzureiben. Wenn
das Thier noch schlucken kann, so bereite man einen
Trank von 2 Loth gepulvertem Campher, mit dem Gelben
von 3 Eiern abgerieben, in 1 Quart Leinsamenabkochung
gethan und 10 Loth Glaubersalz zugemischt; hiervon wird
alle Stunden der vierte Theil eingegeben. Zeigt sich
hiervon nach zweimaligem Gebrauche kein Erfolg, dann
ist anzuwenden: 1 Quentchen Opiumtinktur, 2 Quent
chen Baldrian- oder Teufelsdrecktinktur in '/ 2 Quart
Camillenaufguß; dies dem Pferde alle 8 Stunden gege
ben, und wenn sich nicht bald Besserung zeigt, von der

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66