Titel:
Encyklopädie der gesammten Thierheilkunde und Thierzucht ; Sechster Band (Langogne - Myzon)
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN670998583/94/
spitzt sich gegen das vordere Ende zu. Der
Maulspalt ist sehr lang. Lippendrüsen finden
sich nur in geringer Zahl, sie sind sehr klein.
Die Lippen der Fleischfresser ver
halten sich, was die Kürze, die geringe Be
weglichkeit anbelangt, ähnlich denen des
Schweines. Die Unterlippe ist in der Nähe
des langen Maulspaltes sehr schlaff und an
ihrem ganzen Rande heim Hunde mit stumpf
kegelförmigen Zacken besetzt. In der Mitte
der Oberlippe findet sich eine Lippenrinne in
Gestalt einer deutlichen schmalen Furche,
ebenso macht sich in der inneren Fläche eine
Schleimhautduplicatur bemerklich, welche als
Lippenbändchen bezeichnet werden kann.
Beide Lippen tragen ausser den Deckhaaren
lange Fühlhaare, welche namentlich reichlich
bei der Katze vorkommen. Die Lippendrüsen
sind klein und wenig zahlreich.
Bei den Vögeln fehlen die Lippen, sie
werden durch den Schnabel (s.d.)ersetzt. Mr.
Lippenbändchen, s. Lippen.
LippenblDthige Pflanzen, s. Labiaten.
Lippendrüsen, s. Lippen.
Lippengrind ist ein schorfiger, flechten
artiger Ausschlag an den Lippen junger
Thiere (s. Crusta labialis, Impetigo, namentlich
aber „Kälbergrind“). Anacker.
Lippenmuskeln. Die Muskeln der Lippen
stehen vielfach mit den Backenmuskeln (s. d.)
und mit den Muskeln der Nase (s. d.) in Zu
sammenhang. An dieser Stelle sollen nur die
jenigen Muskeln abgehandelt werden, welche
die Hauptmasse der Lippen bilden und die
Bewegungen der letzteren vermitteln. Es sind
beim Pferde die folgenden:
1. Der Kreismuskel der Lippen oder
Schliesser des Maules (m. orbicularis
s. sphincter oris [Fig. 1116, Kr Lj), umsäumt
als eine zusammenhängende, an der Ober
lippe stärkere, an der Unterlippe schwächere
Schicht zwischen der äusseren Haut und der
Schleimhaut die Maulspalte, ohne sich direct
an einen Knochen anzuheften. Die übrigen
Muskeln der Lippen strahlen in den Kreis
muskel ein, welcher stellenweise mit den
Backenmuskeln, sowie mit dem Quermuskel
und pyramidenförmigen Muskel der Nase in
Verbindung steht. Er verschlisset die Maul
spalte.
2. Der Auswärtszieher der Ober
lippe, Heber der Oberlippe und des
Nasenflügels (m. levator labii superioris
et alae nasi) — Stirnmuskel der Ober
lippe (Fig. 1116, A 0) — ist ein dünner,
hautartiger, unmittelbar unter der Haut ge
legener Muskel, welcher mit einer dünnen
Sehnenhaut am Stirn- und Nasenbein ent
springt. Er läuft breiter werdend von innen,
vorn, oben nach aussen, hinten, unten und
theilt sich in zwei Schenkel, zwischen welchen
der pyramidenförmige Muskel der Nase
(Fig. 1116, p N) durchtritt. Der stärkere,
vordere, tiefe Schenkel endet zum Theil am
äusseren Nasenflügel, hauptsächlich strahlt
er, ebenso wie der schwächere, hintere, ober
flächliche Schenkel, in den Kreismuskel ein,
welchen der oberflächliche Schenkel in der

Gegend des Maulwinkels erreicht. Er zieht
die Lippen und den Maulwinkel nach oben
(hinten) und aussen und trägt durch Hebung
des äusseren Flügels zur Erweiterung des
Nasenloches bei.
3. Der Heber der Oberlippe (m. le
vator labii superioris proprius [Fig. 1116, HO]),
wird von dem vorher genannten Muskel be
deckt, entspringt platt und fleischig in einer
deutlich markirten Grube an der Grenze des
Oberkiefer-, Joch- und Thränenbeins, wird im
weiteren Verlauf nach unten (vorne) rund
lich, spitzt sich gegen das untere (vordere)
Ende zu und geht am vorderen (oberen) Ende
des Nasenfortsatzes vom Zwischenkieferbein in
eine runde Sehne (Fig. 1116, 2) über. Letztere
läuft am Innenrande der Nasentrompete nach
der Spitze der Nasenbeine, wo sie sich mit
der Sehne des gleichnamigen Muskels der
anderen Seite verbindet. Die beiden Muskeln
gemeinschaftliche dünner und breiter gewordene
Sehne steigt in der Mittellinie zwischen der
Haut und dem Quermuskel der Nase
(Fig. 1116, Qn) nach dem freien Rande der
Oberlippe herab und geht hier in den Kreis
muskel über. Je nachdem die beiderseitigen
Muskeln oder der Muskel einer Seite allein
wirken, wird die Oberlippe gerade oder seit
lich in die Höhe gehoben.
4. Der Niederzieher oder Schneide
zahnmuskel der Oberlippe (m. incisivus
labii superioris) vermittelt zusammen mit der
Schleimhaut die Anheftung der Oberlippe an
den Zwischenkieferbeinen, an deren Zahn
höhlenrande die beiderseitigen Muskeln vom
Mittelschneidezahn bis zum Hakenzahn ent
springen. Die unmittelbar unter der Schleim
haut der Oberlippe verlaufenden Fasern des
Muskels gehen theils in den Kreismuskel über,
theils enden sie an der Haut des falschen
Nasenloches. Der Muskel zieht die Oberlippe
herab und drückt dieselbe an die Zwischen
kieferbeine.
8. Der Heber oder Schneidezahn
muskel der Unterlippe (m. incisivus labii
inferioris [Fig. 1116, HU]) verhält sich im
Allgemeinen ebenso an der Unter-, wie der
vorige an der Oberlippe, ist jedoch stärker.
Er entspringt in derselben Breite am Zahn
höhlenrande des Unterkieferkörpers, seine
Fasern strahlen theils in den Kreismuskel
ein, theils verschmelzen sie mit denen des
Kinnmuskels. Er hebt die Unterlippe und
drückt dieselbe an den Körper des Unter
kiefers. Die beiden zuletzt genannten Muskeln
unterstützen die Wirkung des Kreismuskels
beim Verschliessen der Maulspalte.
6. Der Niederzieher der Unterlippe
(m. depressor labii inferioris s, quadratus
menti [Fig. 1116, N U]) ist zusammen mit
dem Heber der Oberlippe der kräftigste
Oeffner der Maulspalte. Er entspringt zu
sammen mit dem Backenzahnmuskel und be
deckt, vom äusseren Kaumuskel am Kronen-
fortsatz des Unter- und an der Beule des
Oberkiefers begleitet, als ein langer, schmaler
Muskel den hinteren (unteren) Rand der
Backenmuskeln, mit welchen er bis zur Höhe

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66