Titel:
Encyklopädie der gesammten Thierheilkunde und Thierzucht ; Achter Band (Pferdescheere - Rysz)
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN671000284/572/
Reinigung, Aaswaschen und Ausspülen der
Nasenlöcher vor dem Vorführen des kranken
Pferdes, Anwendung von Niessruitteln und
darauf adstringirender Injectionen, um Se-
eretion und Ausfluss zu vermindern, Ein
schieben von porösen Körpern, wie Schwamm
stücke, . Wergbäusche etc. in das afficirte
Nasenloch (bei einseitiger Eikrankung), um
den Ausfluss zu sistiren, Zerstörung der
Knötchen und Geschwürchen auf der Nasen
schleimhaut durch mechanisches Kratzen oder
Schaben oder durch scharfe und ätzende
Stoffe, Erregung einer künstlichen Entzün
dung und Vortäuschen eines acuten Katarrhs,
Ausschälen der verhärteten Kehlgangsdrüsen
oder Einreihen scharfer Salben in den Kehl
gang, um durch Erregung von Eiterung die
gutartige Drüse vorzutäuschen. Durch sorg
fältige Untersuchung, Hustenlassen, Bewegung
im Trab werden diese Betrügereien leicht
aufgedeckt.
Mittel, um den Rotz vorzutäuschen (zu
simuliren), um den Handel rückgängig zu
machen, sind: Erzeugung von Geschwüren
und Entzündung an der Nasenschleimhaut
durch mechanische Verletzungen oder Aetz-
mittel.
Die wahren Merkmale des Rotzes aber,
die Rotzknötchen und die Drüsenverhärtungen,
können nicht künstlich erzeugt werden.
Die Gewährszeit für den Rotz beträgt:
6 Tage in Hamburg,
9 Tage in Frankreich, Elsass-Lothringen,
14 Tage in Bayern, Preussen, Hessen,
Frankfurt, Hohenzollern, Waldeck, Württem
berg,
15 Tage in Oesterreich und Sachsen,
20 Tage im Schwyzer Concordat (Aar
gau, Bern, Freiburg, Neuburg, Zug, Zürich),
25 Tage in Belgien.
28 Tage in Bremen, Braunschweig,
Sachsen-Meiningen,
29 Tage in Nassau,
42 Tage in Sachsen-Coburg-Gotha.
3 Monate in Hannover.
Wegen der langen Incubationsdauer sind
die längeren Gewährsfristen für den Rotz
vorzuziehen (nicht unter 14 Tage).
Der Wurm gehört wie der Rotz zu den
Gewährsmängeln mit einer Gewährszeit von:
9 Tagen in Frankreich,
20 Tagen in Belgien,
30 Tagen in Oesterreich,
14 Tagen in Preussen, Bayern, Baden,
Hessen, Sachsen und Württemberg.
Literatur: Hippokrates, Aristoteles, Ap-
syrtus, Yegetius. — Ruini, Anatomia del Cavallo,
Venezia 1619. — Solleysel, Parfait Mardchal, Paris
1675. — Garsault, Parfait Mardchal, Paris 1741. —
Lafosse pöre, Traite sur le veritable sidge de la
morve, Paris 1749. — Vitet, Mddecine vdtdrinaire, Lyon
1771. — Lafosse fils, Dictionnaire d’hippiatrique,
Paris 1775. — Sind, Abhandlung über den Rotz, Gotha
1780. — Bourgelat, Elements d’hippiatrique, Paris
1780. — Viborg, Ueber die Rotzkrankheit, Kopenhagen
178A — Steinhof, Kenntniss und Heilung des Rotzes,
Ludwigslust 1795. — Chabert etHuzard, Instruction
sur les moyens de s’assurer de l’existence de la morve,
Paris 1797. — Viborg, Kurze Nachrichten über den
Rotz und Wurm, Kopenhagen 1797. — Coleman, Ueber
Rotz, London 1802. — D elabere-Blaine, The outlines
vf the veterinary art, London 1803. — White, Com-

pendium of the veterinary art, Exeter 1804. —Woll
stein, Bemerkungen über die Entstehung und Ver
breitung des Rotzes, Hamburg und Wien 1807.— Coli ai ne,
Ueber Heilung des Rotzes, Paris 1812. — Tscheulin,
Ueber Rotz der Pferde, Karlsruhe 1812. — Laubender.
Die Seuchen, München 1811. — Godine jeune, Hy
giene, Paris 1815. — Lappe, Erfahrungen über Rotz,
1816. — Dupuy, De Taffection tuberculeuse, vulgairement
appellde morve, Paris 1817. — Waldinger, Praktisches
Heilverfahren* Wien 1820. — Morel, Traite raisonnö de
la morve, Paris 1824. — Louchärd, La morve est-elle
contagieuse? Paris 1825. — Gerard, Sur l’identitö de
la morve et du farcin, Paris 1827. — Les so na, Ver
suche über Rotz, Turin 1827. — Massen, Mon opinion
sur la morve et le farcin, Paris 1827. — Patio n,
Observation sur la contagion de la morve, Paris 1828. '—
Rodet, Recherches sur la nature et les causes de la
morve, Paris 1830. — Latour, Sur la morve chronique,
Paris 1831. — Vogely, Sur la communication du farcin
du cheval aux hommes, Paris 1831. — Bouley jeune,
Sur les causes et la contagion du farcin et de la morve,
Paris 1833. — Vines, Abhandlungen über den Rotz
und Wurm, London 1833. — Walch, Der Rotz und
seine Ansteckungsfähigkeit, Berlin 1834. — Elliotson,
On the glanders in the human Subject, London 1833. —
Beugnot et Bretonneau. Expöriences sur la con
tagion de la morve, Paris 1835. — Renault, De la re-
sorption du pus considdrde eomme cause du farcin et de
la morve, 1835 — Patu, Causes de la morve, Paris
1835. — Benard, Recherches sur la morve et le farcin,
Paris 1836. — Galy, De l’affection caleaire, vulgairement
morve, Paris 1836. — Delafond, De la Morve, Paris
1837. — Ray er, Du farcin chez l’homme, Paris 1837. —
Riess, Beobachtungen über Rotz, 1837. — Delafond,
Police sanitaire, Paris 1838. — Le bl ane, Des diverses
espöces de morve et de farcin, considdrdes comme des
form es variöes d’une möme affection gdndrale contagieuse,
Paris 1839. — Leblanc, Recherches experimentales sur
les effets de l'inoculation etc., Paris 1839. — Hurtrel
d’Arbo val, Dictionaire de mddecine vdterinaire, Paris 1839.
— Vigla, Thöse, Paris 1839. — Renault et Bouley,
Introduetion dans les veines d’une j um ent d’une emulsion
de matiöre purulente; developpement de la morve, Paris
1840. — Tardieu, De la morve et du farcin, Paris 1843.
— Schaak, Du farcin, Lyon 1845. — Wirth, Seuchen,
Zürich 1846. — Gillet et Goux, Du Farcin, Paris 1847.
— Delvart, Mdd. vdtdr., Bruxelles 1850. — Kreutzer,
Veterinärmedicin, Erlangen 1853. — Hering, Impfungen
mit Rotzeiter, Stuttgart 1854. — Falke, Handbuch der
Veterinärmedicin, Erlangen 1858. — Hering, Pathologie,
Stuttgart 1858. — Vi rc h o w, Zoonosen, 1854. — Bouley,
Farcin, Bouley etReynal, Nouv. Dictionn. de mdd.
vdtdr., Paris 1860. — Leisering, Zur pathologischen
Anatomie des Rotzes, Bericht über das Veterinärwesen
in Sachsen, 1862. — Virchow, Die krankhaften Ge
schwülste, 1863. —Bagge, Snive Sydommens foreskomst
i Dannemark, Kopenhagen 1863. — Er dt, Die Rotz
dyskrasie und ihre verwandten Krankheiten, Leipzig 1863.
— Delabeyrette, Morve du chien, Lyon 1866. —
Saint-Cyr, De l’identitd de la morve et du farcin, Lyon
1867. — Lafosse, Pathologie, Toulouse 1868. — Ger-
lach, Die Rotzkrankheit, Hannoverscher Jahresbericht
1868. — Waldenburg, Die Tuberculose, die Lungen
schwindsucht und die Scrophulose, Berlin 1869. — Röll,
Pathologie, 1869. — Haubner, Veterinärpolizei, Dresden
1869. — Lydtin, Mittheilungen, Karlsruhe 1872. —
Zündel, Morve interne, Recueil 1873. — Schwabe,
Ueber die Einwirkung des Rotz- und Wurmgiftes der Thiere
auf den menschlichen Körper, Weimar 1839. — Hauff,
Die Rotzkrankheit beim Menschen, Stuttgart 1855. —
Kling an, Der Pferderotz, Graz 1873. — Reynal, Po
lice sanitaire, Paris 1873. — Gerl ach, Handbuch der
gerichtlichen Thierheilkunde, Berlin 1872. — Zündel,
Dictionnaire, Paris 1875. — Koranyi, Zoonosen, Erlangen
1870. — Hugues, De la morve, Liöge 1874. — Bol-
linger, Zoonosen, Ziemssen Handbuch, Leipzig 1876.
— Delvart, Memoire sur les maladies des cavitds na
sales, Bruxelles 1868. — Schimm in g, Zur Frage Über
die Ansteckungsfähigkeit des Rotzblutes, Dorpat 1875. —
Röll, Die Thierseuchen, Wien 1881. — Pütz, Seuchen
und Herdekrankheiten, Stuttgart 1882. — Molkentin,
Zur Diagnose des occulten Rotzes, Dorpat 1883.
Dieckerhoff, Lehrbuch der speciellen Pathologie und
Therapie, Berlin 1885. — Friedbergerund Fröhner,
Lehrbuch der speciellen Pathologie und Therapie, Stutt
gart 1885. — E. Semmer, Zur Diagnose des Rotzes,
Petersburger Archiv, 1884. — Reglement d'administration
publique sur la police sanitaire des animaux. Becueil,
Journal de mdd.vdtdr. 1882. — Bouley, Morve. Diction
naire de mdd. vdtdr., 1885, Tome 13. — Weichselbaum,
Zur Aetiologie des Rotzes, Wien 1885. — Csokor,

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66