Titel:
Encyklopädie der gesammten Thierheilkunde und Thierzucht ; Achter Band (Pferdescheere - Rysz)
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN671000284/573/
Vergleichende pathologisch-anatomische Studien über den
Rotz und die Tüberculose des Pferdes, Koch’s Revue für
Thierheilkunde, 1885 u. 1886. — Brazzola, Ricerche sul
microorganismo specifieo della Morva, La clinica veteri-
naria 1886. Nb. — Bouchard, Capitan et 0harrin, Le
microbe de la morve, Comptes rendus 1882, Recueil 1883.
— Löffler und Schütz, Der Rotzbacillus, Deutsche
med. Wochenschrift 1882. — Israel und Wassieloff,
Deutsche med. Wochenschrift 1883. — Kitt, Münchener
Jahresbericht 1883. — Löffler, Die Aetiologie der
Rotzkrankheit, Arbeiten aus dem kaiserlichen Gesund
heitsamte, Berlin 1886. — 0adeac et Malet, Arbeiten
über den Rotz, Revue vetdrinaire, Toulouse 1886. —
Degive, Diagnostic de la morve et du farcin, valeur
des inoculations experimentales, Annales de m6d. v6t6r.,
1886. — Galtier, Diagnostic de la morve, Siöge du
virus morveux, sa conservabilitö, Journal de m6d. v4t6r.,
1866. — Serzalow, Ueber die Empfänglichkeit der
Hunde für Rotz und über die diagnostische Bedeutung
der Rotzimpfungen an Hunden, Veterinänvesen, Peters
burg 1886. — Brusasco, Ueber Heilung des Rotzes, II
Medieo veterinario, 1880. —- Tollovio und Saletta,
Behandlung des Rotzes, II medieo v. 1880. — Lev i,
Heilung des Rotzes durch tracheale Jodinjection, La
clinica Veterinär! a 1885. — Re ul, L’inoculation de la
morve du cheval au einen spöcialement envisagde commö
moyen d’assurer le diagnostic de l’affection marvo-farci-
neuse chez les solipödes suspectes, Annales de m6d.
vöter. 1882. — Violet, De l’iuoculation r6v41atrice dans
les cas de morve latente, Journal de med. v6t6r. 1883. —
Moretti, Rotzimpfungen, La clinica veterinaria 1883.
— Go hier, Journal de mdd. vetdr., T. XVI. — Ercolani,
II Medieo veterinario, 1861. — Hertwig, Magazin für
Thierheilkunde, 1874. — Bollinger, Zeitschrift für
Thiermedicin, 1876. — Harms, Hannoveraner Jahres
bericht, 1875. — Gerlach, Hannover. Jahresbericht 1868.
— Nordström, Tidscrift for veterinairer, 1862 — Dec-
croix, Journal de med.vötdr. V. II. — St. Cyr et Del ab ey-
rette, Journal dem6d.v6ter. 1866. — Galtier, Archives
vetdr. 1881. — Leisering, Dresdener Jahresbericht,
1864. —Rivolta, Giornale di medicina veterinaria, 1868.
— Brigidi, La Sperimentale, 1873. — Friedberger,
Revue f. Thierheilkunde, 1874. — Bollinger, Zeit
schrift f. Thiermed., 1886. — Galtier, Recueil de m6d.
v6ter., 1880. — E. Sommer, Oesterr. Monatsschrift, 1876
u. 1877, und Revue f. Thierheilkunde, 1880. — Schäfer,
Zeitschr. f. Thiermed., 1882. — Sigmund, Correspondenz-
blatt f. Schweizer Aerzte, 1873. — Roloff, Magazin f.
Thierheilkunde. — Wirth, Archiv f. Thierheilkunde. —
Dietrichs Kreuzers Centralzeitung. — Tretjakow,
Ueber Heilung des Rotzes, Kasaner Mittheilungen 1886.
— Um iss, Untersuchungen über den Rotz, Charkower
Veterinärbote, 1886. — Cadeacet Malet, Resistence
du virus morveux aux causes de destruction, Revue
vetörinaire, 1887. — Rivolta, II virus moccioso puro e
la sua importanza diagnostica, Giornale di anatom. fisiol. e
patol. dgl. animali, Pisa 1885. — Cornil et Bades,
Les Bactdries, Paris 1886. — Cadeac et Malet, Re
vue vötdrinaire, 1887. — Cadeac et Roy, Journal de
m4d. v6t6r., 1888. — Degive, Annales de m6d. v6t6r.,
1888. — Baumgartner, Ueber Sporenbildung in Rotz
bacillen, Rundschau 1888. — Perron cito, II Med.
veter., 1886. — C a g n y, Recueil. — N o c a r d, Recueil,
1888. — Kranz feld, Centralblatt f. Bacteriologie, 1887.
— 11 z k o w i t s c h, Zur Diagnose des Rotzes, Disser
tation 1888. Comptes rendus des Charkower Veterinär
instituts, 1888 u. 1889. — Straus s, Comptes rendus,
1889. — Noniewicz, Ueber Structur der Rotzbacillen
und verbesserte Färbungsmethode, Petersb. Archiv für
Veterinärk., 1889. — Friedberger u. Fröhner,
Pathol. u. Therapie. II. Ausl, eingehendes Literaturver-
zeiebniss. Semmer.
Rotz der Hühnervögel ist die populäre
Bezeichnung der diphtheritisch - croupösen
Schleimhautentzündung der Hühner, weil es
bei ihr zum Schleimfluss aus dem Schnabel
kommt. Das Nähere ist in den Artikeln
„Catarrh“ und „Croup und Diphtherie“ unter
Hühnerkrankheiten nachzulesen. Anacker.
Rouergue-Rindvieh. In der früheren Pro
vinz Rouergue, im Süden Frankreichs zwi
schen Guienne, Languedoc und Auvergne,
kommt eine Rindviehrasse unter obigem Na
men vor, von welcher Sanson behauptet,
dass sie zur Varidte de l’Aubrac gehöre und
mit verschiedenen anderen Schlägen Süd-

Frankreichs die Race vendöenne (Bos tau-
rus ligeriensis) bilde. Das Rouergue - Rind
gehört unstreitig zur Gruppe der kurzhorni
gen Gebirgsrassen, ist meist von mittlerer
Grösse und Stärke, nur selten erreichen die
ausgewachsenen und gemästeten Ochsen ein
Lebendgewicht von 900 kg, die Kühe wiegen
durchschnittlich 480 kg und alle besseren
Exemplare dieser Rasse liefern 1400—1500 1
Milch im Jahre. Die Qualität ihrer Milch ist
recht gut und immer sehr reich an Fett.
Die Ochsen haben einen leichten, raschen
Gang und leisten im Zuge ganz Befriedigendes.
Von verschiedenen französischen Zootechnikern
wird sogar behauptet, dass die Ochsen von
Rouergue, wie die von Aubrac, die besten
Arbeiter in Frankreich wären, sich stets zähe
und ausdauernd im Lastzüge zeigten.
Bezüglich der Haarfarbe finden sich man
che Verschiedenheiten; sie sind meist falb oder
fahl, wie der Hase oder Dachs. Ihr Maul ist von
weissen Haaren eingefasst, ähnlich wie beim
Algäuer Vieh. Auf den reicheren Bergweiden
(mit nahrhaften Gräsern und Kräutern) in
Rouergue werden alljährlich ziemlich viele
Rinder aufgezogen, die im Alter von 10 bis
12 Monaten zum Theil an die benachbarten
Landestheile abgegeben werden. Freytag.
Rougemont, Dr. med., schrieb eine Ab
handlung über die Hundswuth. Semmer.
Rouge! (von rouge, roth) nennt man in
Frankreich den Schweinerothlauf. Anacker.
Roussin,französisch,=untersetzter Hengst,
bezeichnet in Frankreich gemeinhin diejenigen
Pferde, die keinem bestimmten Schlage ange
hören, die meist untersetzte, stramme, schwer
fällige, aber gewöhnliche und unschöne Thiere
sind, so dass mit der Bezeichnung Roussin
eine gewisse Verächtlichkeit verbunden ist. Gn.
Routine (französisch, von routiner, durch
Gewohnheit abrichten), die Fertigkeit, die
sichere praktische Ausübung. Anacker.
Routine oder Empirie nennt man ein
Handeln nach Regeln, welche sich in der
blossen Uebung gebildet haben, ohne dass
man sich ihres Grundes bewusst wäre. Der
Routinier oder der Eingefahrene, wie ihn
Kant nennt, geht auf der gewohnten Bahn
fort, ohne zu wissen, dass es auch andere,
vielleicht kürzere und sicherere Wege zum Ziele
gibt. Der Routinier ist zuweilen ein brauch
barer Geschäftsmann, aber verloren, sobald
ihm etwas Ungewohntes entgegentritt. Es gibt
keinen grösseren Verächter aller Theorie, ja
alles Nachdenkens als den echten Routinier,
welcher mit wahrem Stolz und Mitleiden auf
die Versuche herabsieht, das, was immer so
gewesen ist, zu verbessern oder darüber wissen
schaftliche Untersuchungen anzustellen. Das
Reich der Routine ist viel grösser, als man
gewöhnlich glaubt; ganze Zweige der Staats
verwaltung werden von ihr beherrscht. Gegen
einen guten Dienst, den sie leistet, indem sie
voreilige Versuche einer noch nicht reif ge
wordenen Theorie verhindert, ist sie in zehn
Fällen der Deckmantel veralteter Missbräuche,
das Schild der Trägheit und Unredlichkeit.
Eine echt wissenschaftliche Bildung und mit

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66