Titel:
Encyklopädie der gesammten Thierheilkunde und Thierzucht ; Zehnter Band (Stall und Stallbau - Verbrennen)
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN671000462/590/
UVEITIS. — VACCINATION.

579

126 Jansen, Thierärztliche Mittheil., 1870, 8. 119. —
126 Adams, Filaria des Auges oder Filaria papillosa bei
einem Pferde. Nach einer Notiz von Hendrick in den
Annales de mddecine vötdrinaire, 1887, S. 616, welche
entnommen ist aus Veeartsenijbundige bladen uitgegewen
in Nederlandsch Indii. — 127 Paszotta, Ein Fall von
Resorption von Filaria papillosa, Thiermedicinische Rund-
schau. Nr. 19, ex 89, 87, 8. 221. — 128 Mariott, Ein
Fall von Filaria oculi, Veterinary Journal, XXX, 8. 89. —
129 van Setten, Journal vöt. Belg., 1842.— 130 Heinke,
Blasenwurm in der Augenhöhle eines Füllens, MittheiL
ans der thierärztlichen Praxis im preussischen Staate,
1880/1881. — 131 Grassi, Filaria inermis (micr.), Ein
Parasit des Menschen, des Pferdes und des Esels, Cen-
tralbl. für Bact. und Parasitenkunde, 1887, Bd. I. —
132 Rodet, Rec. de möd. v6t.. 182 7. — 133 Gurlt, Lehr-
buch der pathol. Anat., Berlin 1831. — 134 von Sick,
Rudolphi’s Bemerkungen etc., Bd. I. — 185 Michaelis,
Medicinisch praktische Bibliothek. — 136 Hopkinson,
Transact. of the American Philosoph. Society Vol., II. —
187 Morgan J„ On a living Snake in a living horse's
eye. Transact. of the American Philosoph. Society Yol. II.

— ns Wj]^ TeuffeTs Magazin für theoretische und
praktische Thierheilkunde, Bd. I, Heft 3. — 139 Kennedy,
Edinb. Philos. Transact., Yol. IX. — 140 Seb. Franc, de
Mendo Trigozo, Hist, e Memor. da Acad. R. das
sciencias da Lisboa, T. V. P., 8. 60. — 141 Franc.
Garria Cabero, Institutiones de Albeitaria, Madrid
1755. .— 142 Kantler, v. Tennekar’s Zeitung für die
Pferdezucht etc., Bd. II, 8. 136. — 143 Neu mann,
Traitö des maladies parasitaires, Paris 1892. — 144 Lafon,
M6m. de la Soc. de m6d. vdtdr. de l’Herault. 1840, 8. 70.

— ?4S Smith, The Veterinarian, 1868, 8. 306. —
148 Brennekam, Filaria papillosa im Auge eines 3zähr.
Pferdes, Mag. von Gurlt u. Hertwig, 1867, Bd. XXXIII,
8. 484. — 147 Ripp, Filaria in the eye of a horse, The
New York Med. Record. XV, 1879, 8. 104. — 148 Turn-
bull, Filaria in the eye. The Veterinarian, 1879, 8. 657.

— 149 Br an dl, Ein Fadenwurm im Auge eines Pferdes,
Monatsschr. des Vereines der Thierärzte in Oesterreich,
1879, Nr. 6. — 180 Syraon ds, Veeartsenijkundige Bladen
uitgegewen in Nederlandsch Indii, 1877. — 181 N. Jim 6-
nez Alberga, La Veter. espanola XXXIV, 1891, 8. 183.

— 151 Busch, Magazin von Gurlt und Hertwig, Bd. I,

8. 28. — ,52a Guittard, Progrös vdtdrinaire, 1888,

8. 322. — 183 Claes et Brouwier, Relation de cas de

pneumonie vermineuse pr6c4d4e d’ophthalmie de mtzme
nature, L'Echo vdt6r. Liöge, 1885. XV, 8. 396. — '"Hassel-
bach, Magazin von Gurlt u. Hertwig, Bd. XXXIV, 8. 118
bis 129. — 165 Cobbold, Journal of the Quekett Micro-
scop. Club, London 1880. VI, 8. 58, 130. — 188 Small,
Neumann, Traitd des maladies parasitaires, Paris 1892,
8. 735. — 187. Bagge, Tidskrift for Veterinairer, 1860,
8. 36. — 158 Roche-Lubin, R6c. de m6d. vöt., 1836,
8. 279.— 159 Rodet, Rdc.demdd. v6t., 1827. — ,80Strau ss,
Peters, Schwarzer Star, S. 38. — 181 Stock fl et h,
Chirurgie, 8. 63. — 162 Deupser, Zoolog. Anzeiger,
1892, 8. 388. — 163 Francis, Filaria papillosa or oculi,
Amer. vet. rev. vol. XII, 8. 429, 188 8. — 164 Evers-
busch, Hochgradige Sehstörung bei einem Pferde, ver-
anlasst durch eine sehr starke Hypertrophie, bzw. Hyper-
plasie der Traubenkörner auf beiden Augen, Zeitschr.
für vgl. Augenheilk., III. Jahrg., Leipzig 1885, 8. 68—71.

— iss Eversbusch, Bericht über den weiteren Verlauf
des auf 8 68 u. ff. des vorigen Jahrgangs beschriebenen
Falles von Hyperplasie der Traubenkörner beim Pferde,
Zeitschr. für vgl. Augenheilkunde, IV. Jahrg, 8. 95—97.

— 186 Deutschmann, Impftuberculose der Kaninchen-
iris von ungewöhnlichem Verlauf, Zeitschr. für vgl. Augen-
heilkunde, V. Bd., I. Heft, 8. 56—58, Wiesbaden 1887.

— 167 Pall in, Observation on shying in horses, The
vet. journ., Vol. 21. — 188 Hess, Rundzellensarkom der
Iris bei einem Rinde, Exstirpation des Bulbus, Schweizer
Archiv für Thierheilk., XXIV. Bd., 1884. — 169 Matthieu,
Ophthalmie tuberculeuse, Bull, de Wehenkel, 1882, 8. 59.

— 170 Röder, Augentuberculose beim Rinde, Sächs. Ber,
1890, S. 125. — 171 Ripke, Thierärztliche Mittheil., 1876,
8. 101. — 172 Hess, Tuberculose der Iris und Chorioidea
bei einer Kuh, Schweizer Archiv, XXXIII, 1891, 8. 175.

— 173 Vossius, Grundriss der Augenheilkunde, 1888.

Will ach.

Uveitis (von uvea, die Traubenhaut; itis
= Entzündung), die Traubenhautentzündung.

Anacker.

Uvula (Demin. von uva, die Beere), das
Zäpfchen. Anacker.

Uvulitis (von uvula, das Zäpfchen; itis —
Entzündung), die Zäpfchenentzündung. Anr.

V.

V., Zeichen für Vanadium. Anacker.

V. Abkürzung auf Recepten fürVitrum,
Glas, Medicinglas, besonders häufig gebraucht
in der Vorschrift Detur in vitro nigro. In
ophthalmologischen Werken bedeutet V als
Abkürzung Visus, die Sehschärfe. Vogel.

V. In der Thierzuchtlehre ist V. die in
den Abstammungsnachweisen, Pedigrees, ge-
bräuchliche Abkürzung für „von“ und steht
vor dem Namen des betreffenden Vaterthie-
res. Peter v. Chamant a. d. Pearlina u. s. w.,
ist also = Peter v. Chamant und heisst: Peter
ist von Chamant erzeugt, „a. d.“ vor Pearlina,
dem Namen der Mutter des Peter heisst, dass
er aus der Pearlina gezogen ist. Grassmann.

Vaccina (von vacca, die Kuh), die Kuh-
pocke, die Kuhpockenlymphe. Anacker.

Vaccinatio (von vaccina, die Kuhpocken-
lymphe), die Kuhpockenimpfung. Anacker.

Vaccination, Vaccinatio (von vacca, Kuh),
Kuhpockenimpfung, Impfung mit der Lymphe
der Kuhpocke an Menschen und Thie-
ren ist seit dem Ende des XVIII. Jahr-
hunderts im Gebrauch. Nachdem der engli-
sche Arzt Jenner die Beobachtung gemacht

hatte, dass Melker und Melkerinnen, welche
die natürlichen Blattern noch nicht gehabt,
infolge des Melkens pockenkranker Kühe
häufig Pockeneruptionen an den Händen be-
kamen und sich nachher gegen die natür-
lichen Blattern geschützt erwiesen, fing er
1796 an, Impfungen mit der Kuhpockenlymphe
an noch nicht blatternkrank gewesenen Men-
schen anzustellen. Dabei stellte es sich heraus
dass die geimpften Menschen in der That sich
nachher sowohl gegen natürliche Ansteckung
als auch gegen Impfung mit Blattern immun
erwiesen. Im Jahre 1798 veröffentlichte Jenner
seine über die Vaccination gemachten Erfah-
rungen und seitdem wurde die Vaccination
als Schutzmittel gegen die natürlichen Blat-
tern in allen civilisirten Staaten eingeführt.
Die Vaccinationen werden bei Menschen
meist am Oberarm mit einer Lancette aus-
geführt. Das Impfmaterial wird entweder aus
der Impfpocke eines anderen Menschen oder
aus einer Kuhpocke entnommen oder aber
man impft mit in Glasröhrchen luftdicht ver-
schlossener aufbewahrter Lymphe. Ausser an
Menschen werden Vaccinationen vorgenommen

37*

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66