Titel:
Encyklopädie der gesammten Thierheilkunde und Thierzucht ; Zehnter Band (Stall und Stallbau - Verbrennen)
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN671000462/626/
desselben bildet an der Vorderseite und vor
der Brust einen sog. Köder (oder Wamme).
Sehr oft kommen auch Hautlappen oder
Glöckchen bei diesen Ziegen in der Kehl
gegend vor. Der Leib ist gestreckt, der Wider
rist nicht sehr hoch, der Rücken schwach
oder leicht gesenkt. Das nach hinten stark
abfallende Kreuz ist meistens höher als der
Widerrist. Ihr büschelartig behaarter Schwanz
ist kurz. Das Deckhaar besteht aus einem
Gemisch von groben Grannen- und feinen
Flaumhaaren, deren Farbe häufig rothbraun,
an den Schenkeln aber ins Gelbliche übergeht.
Ueber den Rücken verläuft oftmals ein dunkler
Haarstreifen. Die grossen Euter der Zibben
hängen zuweilen bis nahezu an den Erdboden
herunter und es sollen dieselben in der Regel
viel Milch liefern, welche sehr wohlschmeckend
genannt wird. — Nach Fitzinger kommt ausser
dieser langohrigen Form auch eine kurzohrige
thebaische Ziege in Oberägypten vor. Fg.
The Grove ist eines der besten Shire-
horse-Gestüte Englands. Dasselbe, zu Crop-
well Butler gehörig, liegt in Nottinghamshire,
ungefähr 2 miles (— 32 km) von Bingham,
einer Station der grossen Nordeisenbahn, auf
der das Gestüt von London aus in etwa drei
Stunden zu erreichen ist.
Dem Besitzer von The Grove, Mr. Henry
Smith, gehört ausser diesem Farm zu Cropwell
Butler ein zweites zu Abb Kettleby, nahe
bei Melton Mowbray in Leicestershire. Crop-
well-Farm enthält einen Flächenraum von
271 acres (= 109 68 ha), von denen ungefähr
100 acres Weiden sind. Abb Kettleby-Fann
ist etwas grösser, es umfasst 278 acres
(— 112'Slha) mit 116 acres Weiden. Der
Boden des ersten Gutes ist hauptsächlich reich
an Lehm und Mergel, der auf altem Lette
boden gelagert ist. Zu Abb Kettleby ist der
Untergrund theils Eisenstein, theils besteht
er auch aus kieselhaltigem Lehm. Beide
Farms liegen hoch und durchaus gesund. The
Grove erhebt sich etwa ISO Fuss über dem
Meeresspiegel, während Abb Kettleby sogar
eine absolute Höhe von etwa 500 Fuss er
reicht.
Das Gestüt, das auf beiden Gütern unter
halten wird, ist, der Geschichte der Shire-
pferde-Zucht entsprechend, noch ziemlich
jung. Bis zum Jahre 1878 züchtete Mr. Henry
Smith nur wenige Pferde. Als er darauf an
fing, sein heutiges Gestüt, das weniger durch
die Zahl, als durch die ausgezeichnete Be
schaffenheit seiner Producte beachtenswert!!
geworden ist, zu gründen, benützte er zu
nächst zwei am Orte gut gezogene Stuten.
Beide wurden in das Shirehorse Stud-book auf
genommen, als dasselbe angelegt wurde. Beide
Stuten waren nach Champion (392) gefallen.
Eine derselben, Crafty, welche im Jahre
1867 geboren wurde und sich noch im Gestüt
befindet, ist ein vorzügliches Pferd, das selbst
wie auch seine Töchter so hervorragende Nach
kommen lieferte, dass sie vielfach auf Schauen
ausgezeichnet worden sind. Eine Ur-Urenkelin,
in im Jähre 1891 geborenes und von Harold
(3703) erzeugtes Stutfohlen a. d. Abigail,

einer Urenkelin der Crafty, Abbess of Crop
well genannt, wurde von seinem Züchter,
Mr. Smith, im Alter von 7*/, Monaten um
den Preis von 200 Pfund Sterling verkauft.
Es ist dies bemerkenswert!!, weil es der höchste
Preis ist, der bis jetzt je für ein Shire ;
Stutfohlen gezahlt worden ist.
Gegenwärtig (Anfangs 1892) enthält das
Gestüt einen eigenen Beschäler: Cropwell Wun
der (4983), zwölfZuchtstuten und Mutterfohlen,
sowie drei Jährlinge. Letztere sind Stutfohlen.
Der Hengst ist ein schöner Brauner, der alle
Points eines Shire-Pferdes besitzt. Er ist
17 Hand hoch, während die Stuten 16 Hand
bis 16 Hand 3 Zoll messen. Die Mehrzahl
der Stuten ist von brauner Haarfarbe, die
übrigen sind Rothschimmel.
Die in der Arbeit stehenden Pferde
empfangen täglich 8 Pfund Korn, gequetschte
Bohnen und Hafer, welches mit Kaff unter
mischt wird, sowie abgeschnittenen Klee. Die
Zuchtstuten, die zu aller Arbeit herangezogen
werden, aber während des Winters von solcher
befreit sind, ergänzen die ihnen gewährten
Futtermengen an Kaff u. s. w. durch Weide
futter. Mit der Annäherung der Abkohlungs
zeit werden die Stuten in die Ställe gebracht
und empfangen hier täglich 4 Pfund Bohnen,
Hafer, sowie Kleeheu.
Die Saugefohlen bleiben, bis sie ungefähr
7 Monate alt sind, bei ihren Mütt.ern, werden
vor dem Abspähnen schon an Körnerfutter
gewöhnt, bei dem Hafer den Hauptbestand
theil bildet. Dann werden sie in Paddocks
oder Graskoppeln gehalten, aber während des
ersten Winters allnächtlich in die Ställe ge
führt.
Was nun noch die Ausnützung des Ge
stüts betrifft, so werden besonders gute Hengst
fohlen für Zuchtzwecke aufgezogen und ge
legentlich verkauft. Die weniger guten Hengste
werden gelegt und meist bis ungefähr zum
fünften Lebensjahr im Ackerbetrieb verwen
det, darauf aber immer zu sehr annehmbaren
Preisen als Zugpferde in die Städte abgege
ben. Die Stutfohlen werden zur Zucht benützt,
sofern sie nicht bei einem hohen Preisgebot
veräussert werden.
Zur Unterhaltung der Pferde dienen beide
Farms. Die Stuten stehen nämlich während
der Abfohlungszeit in The Grove, da die
Weiden Cropwell Butlers besonders gut für
die säugenden Mütter sind. Die Jährlinge und
die zweijährigen Fohlen beziehen aber die
Weidegründe zu Abb Kettleby, deren Futter,
das auf dem eisenhaltigen und kieseligen
Boden gewachsen, auf die Knochenentwicklung
der Fohlen besonders förderlich wirkt.
Ausser dem Gestüt besitzt Mr. Henry
Smith noch eine ausgezeichnete Schafheerde
reinblütiger Lincolnshire - Schafe. Dieselbe
enthält 222 Mutterthiere, welche alle in das
Heerdbuch der Zuchtgesellschaft für lang
wollige Lincolnsbire-Schafe eingetragen sind.
Wie vorzüglich diese Heerde ist, geht z. B.
daraus hervor, dass sie in den letzten 16
Jahren auf Schauen über 2000 Pfund Sterling
als Preise erhielt Von diesen waren allein

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66