Titel:
Die Physiologie als Erfahrungswissenschaft ; Erster Band
Personen:
Burdach, Karl Friedrich Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN679566244/372/
können sie während eines Sommers mehr als einmal gebären und
so pflanzen sie sich denn auch während eines Jahres meist zweimal
fort. Dies gilt von den. kleineren Fischen und Vögeln: Anthus
pratensis, Motacilla alba, Cinclus aquaticus, Regulus flavica-
pillus und ignicapillus, Turdu» pilaris etc. begatten sich das erste
Mal im Aprile, und, nachdem die Jungen das Nest verlassen ha
ben, zum zweiten Male im Juli. Der Hamster und das Frettchen
pflanzen sich das erste Mal im Märze, das zweite Mal zu Ende
des Juni oder Anfang des Juli fort, bisweilen auch noch ein drittes
Mal; auch das Ziesel, die Hausmaus, Feldmaus, Wassermaus,
Spitzmaus, Kaninchen, Meerschweinchen, Känguruh pflanzen sich
im Jahre drei Mal und unter günstigen Umständen selbst noch öfter
fort, so daß sie, wenn sie geboren haben, alsbald wieder sich be
gatten. Dergleichen günstige Umstande finden bei den Hausthieren
Statt, und so scheint es bloß Folge des gezähmten Zustandes zu
seyn, wenn die Ziege zuweilen auch im Mai, das Schwein zu
weilen auch im Herbste und die Katze im Januare, Mai und Sep
tember sich fortpflanzt. Bei manchen Thieren, z. B. beim Fasane
ist die zweite Brunst schwächer, und dem neuen Hervorbrechen von
Baumblüthen im Herbste zu vergleichen; sie^tritt nach v. Winkel
bei Colymbus cristatus nur an denjenigen Individuen ein, welche
in der ersten Brunst nicht befruchtet worden sind. n) Bei vielen
Saugethieren kehrt die Brunst an dergleichen Individuen eine Zeit
lang periodisch zurück. So werden die unbefruchteten Schafe vom
September an bis Ende Decembers alle 14 Tage wieder auf 24
Stunden brünstig (Nr. 13. S. 13.), die Schweine alle 15 bis 18
Tage (Nr.82.), die Kühe alle 4 Wochen (Kahleis in Nr. 185.
VIII. S. 434.), eben so die Büffel (Cuvier ebd. ll. S. 521.),
die Affen (ebd.), die Pferde (Greve ebd. VI. S. 52.), so daß
auch hier eine monatliche Umlaufszeit (§.170.) zu herrschen scheint,
o) Sollte auch eine Frühbrunst als Vorbereitung zur künftigen Be
fruchtung Statt finden können? Man hat öfters beobachtet, daß
Rehe, besonders zahme, schon im Auguste sich begatten (Mellin in
Nr. 200. 1794. S. 89.); da man gleichwohl noch nie vor dem
Januare die ersten Spuren eines Embryo bei ihnen entdeckt hat, da
sie ferner erst im Mai gebären, und auch im November brünstig

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66