Titel:
Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie für Thierärzte und Landwirte
Personen:
Dieterichs, Joachim Friedrich Christian Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN685363546/572/
andere nach und nach ersetzt, aber ein solches Ausfallen der
Haare resp. Wolle, ist als Symptom der Krankheitszustände zu
betrachten, welche auf das dermatische System überhaupt gewirkt
haben; immer aber sind dann die ausfallenden Haare oder die
Wolle spröder und abgestorbener, fettschweißleer geworden, so wie
die wiedergewachsenen oder Ersatzhaare jene an Glanz, Ge
schmeidigkeit und Elastizität übertreffen.
Man will auch einen verworrenen Zustand der Mähnen
haare bei Thieren als eine besondere Krankheit mit dem Namen
Weichselzopf bezeichnen, doch kann ich alle die Fälle, welche
mir als Weichselzöpfe bei Thieren vorgeführt wurden, als eine
ähnliche Krankheit, wie dieselbe als plica polonica bei Menschen
vorkommt, nicht anerkennen. Die Haare waren in allen Fällen
nur stark verwirrt, theils durch harzige und andere Klebmittel
zusammen gehalten und wuchsen aus der Haut gesund her
vor. Schnitt man den vermeinten Weichselzopf ab, pflegte man
die Haut und nachwachsenden Haare, verhütete man das Reiben
und auch die Neigung dazu durch Kämmen der Haare und
Reinhalten der Haut, so wuchsen die Mähnen wieder glatt fort.
Die abgeschnittenen Haare waren weder saftig, noch blutig, noch
ästig verzweigt.

Zweites Kapitel.
Von den Insekten, von welchen unsere Hausthiere
vorzugsweise geplagt werden.
Erste Abtheilung: (Oestrariden).
§. 468. Einige Insekten scheinen besonders angewiesen zu
sein, an Füllen und Pferden und an anderen Thieren ihre Brut
zu legen, damit sie abgeleckt, verschluckt, oder auf irgend eine
Art in oder an dem Körper der Thiere einer ferneren Entwicke
lung und Ausbildung unterworfen werden möchten. Am häu
figsten und in der Regel werden nur waidende Thiere von den
Insekten dazu gewählt, und besonders trifft dieß die jungen Thiere
mehr als die alten, kranke mehr, als die gesunden.
§. 469. Bracy Clark") theilt die Insekten, ursprünglich
als Larven vorkommend, welche hier vorzugsweise gemeint sind,

°) An essay on die bots of horses and other animals, pag, 65, 59.
London 1815. 4to.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66