Titel:
Die Krankheiten des Pferdes und ihre homöopathische Heilung
Personen:
Günther, Friedrich August Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN717178986/14/
14

Einleitung.

che sich, wegen der glänzenden Resultate, die sie seit ungefähr 30
Jahren bereits geliefert hat, mehr und mehr über alle Theile der
civilisirten Welt von Europa, Asien und Amerika, ja'selbst Afrika
verbreitet, und in ihren Grundsätzen der älteren oder allöopathi-
schen Schule schnurgerade entgegensteht. Die ältere Schule näm-
lich, welche sich auf Hufeland's Veranlassung die rationelle *)
d. i. vernunftmäßige (von ratio, die Vernunft) nennt, von Hahne-
mann aber, wegen ihres Gegensatzes zur Homöopathie, schicklicher
mit dem Namen der allöopathischen bezeichnet worden ist, wen-
det bei ihren sogenannten Heilversuchen entweder solche Mittel an,
welche den Symptomen der zu heilenden Krankheit geradezu entge-
gengesetzt wirken, (wie z. B. erhitzende Arzneistoffe gegen Kälte, küh-
lende Mittel gegen Fieberhitze), oder auch solche, die eine mit der
zu heilenden in gar keiner Beziehung stehende neue Krankheit zu
erzeugen vermögen, welche jene verdrängen soll. Letzteres ist die ei-
gentlich allopathische Methode im engeren Sinne, während je-
nes mit dem Namen der antipathischen bezeichnet wird. Von
dem' entgegengesetzten Grundsätze ausgehend, wendet die Homöo-
pathie zur Heilung einer Krankheit gerade dasjenige Mittel an,
welches, in einer etwas größeren Gabe.genommen, eine ähnliche
Krankheit bei einem Gesunden hervorzubringen vermag. Und von
diesem Satze, auf welchem die Grundlage des homöopathischen Heil-
verfahrens beruht, von dem . Satze:

„Wähle, um sanft, schnell, dauerhaft und ange-
nehm zu heilen, in jedem Krankheitsfälle eine
Arznei in äußerst kleiner Gabe, von welcher du
weißt, daß sie in größeren Gaben bei Gesunden
ein ähnliches Leiden erregen kann, als sie bei
dem Kranken heilen soll,"

hat die Homöopathie ihren so schicklich als bezeichnend gewählten Na-
men erhalten, denn homoion bedeutet in der griechischen Sprache:
das Aehnliche, und pathos: das Leiden.

Was nun zuvörderst diesen obersten Grundsatz oder das Haupt-
prinzip des homöopathischen Heilverfahrens betrifft, so ist bekannt,
daß man dasselbe selbst bei den oft so wirksamen Hausmitteln

*) von Bönninghausen, meint, daß man nach hundert Jahren das
. so gebrauchte Wort wohl eher von Rationen (z. 23. Pferderationen),
als von ratio ableiten würde.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66