Titel:
Sicher und geschwind heilender Pferde-Arzt
Personen:
Sind, Johann B. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN720784271/10/
Gewöhnlich werden die Krankheitszeichen eingetheilt: a) in
Zufalle der Krankheit, b) in Zufalle der Ursache und c) in Zu
fälle der Symptome.
Die Zufälle der Krankheit sind die unmittelbaren und un
zertrennlichen Wirkungen derselben; sie werden daher auch we
sentliche, nothwendige, ursprüngliche, und weil sie zugleich die
Krankheitsform (als solche, und verschieden von jeder andern)
bezeichnen, auch eigenthümliche untrügliche Symptome genannt.
Zufälle der Ursachen heißen diejenigen, welche von den man
cherlei Gelegenheitsursachen, neben der Krankheit noch zufällig
hervorgebracht werden, und nach der Beschaffenheit dieser Ursa
chen sehr verschieden seyn können. Sie kommen entweder mit
den Zufällen der Krankheit zugleich zum Vorschein, oder später
als diese; auch dauern sie bisweilen noch fort, wenn die Krank
heit bereits aufgehört hat, oder hören vor dieser auf. Ucbrigens
führen diese Zufälle zur Auffindung der Gelegenheitsursachen und
sind daher für den Pfcrdearzt vpn einer um so größeren Wichtig
keit, als diesem jene Ursachen oft als verborgen vorkommen.
Die Zufälle der Symptome entstehen nicht aus der Krank
heit selbst, sondern von den Zufällen dieser oder ihrer Gelegen
heitsursachen, und können daher dazu dienen, diese oder jene
Symptome, hauptsächlich die ivesentlichen, auszumitteln. — Alle Zu
fälle der Symptome, so wie die der Ursachen, heißen auch, da sie die
Krankheitsform nicht bezeichnen, außerwesentliche oder zufällige *).
Um die Heilu ng einer Krankheit auszuführen, muß der
ganze Umfang der Krankheit mit scharfem Blick durchschauet wer
den, wornach der Heilungsplan vorgezeichnet wird. Man muß
aber dabei alles hierher Gehörige in Betrachtung ziehen, als: die
körperliche Beschaffenheit, die Anlage und Konstitution des kran
ken Thieres; die nähern und entfernten Ursachen, in so fern sie
sich ausmitteln lassen; alle vorhandene Zufälle, in so weit sie auf
die Ursache, den Charakter und Sitz der Krankheit schließen lassen,
u. s. w. Dann beobachte man auch die Wirkung der Heilmittel
und der Eindrücke auf den kranken Körper, wodurch man oft in

*) Schwads allgemeine Pathologie, München 1818. Dieses Merkchen
empfehle ich allen Pferdcarztcn, die sich naher «der diese Gegen
stände unterrichten wollen.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66