Titel:
Praktische Arzneimittellehre für Thierärzte
Personen:
Hertwig, Carl Heinrich Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN734635443/548/
scheu Mitteln rein auf das Nervensystem gerichtet* bei
andern aber zugleich mit örtlicher Reizung verschiedener
Organe (namentlich der Lungen, des! Hertens und des
Verdauungskanals) verbunden ist* Nach diesen Eigen
schaften hat man die> Mittel der erstem Art als rein
narkotische, und die der zweiten Art als scharfe
narkotische Mittel bezeichnet: *—ist bemerkens
wert!», dass bei, den grossen Hausthkren fast alle nar
kotische Mittel/wenn /sie in grossen Gaben angewendet
werden, auf, die letztere Weise wirken, und dass sogar
bei diesen Thieren die örtliche Reizung oft deutlicher
hervortritt, als die narkotische Wirkung,
b) Die, im §, 78 im Allgemeinen augedeutele Ver
schiedenheit im Gradqj (und ebenso* in der, Dauer) der
Wirkung der narkotischen Mittel, ist besonders von der
Empfänglichkeit der Thiere für diese Mittel, von der
Grösse der Gabe und »von deck Ork. Und der Art der
Anwendung abhängig.-1- 1) Die verschiedene Empfäng
lichkeit der Thiere hat fast bei keinen andern Mitteln
einen so grossen Einfluss auf die Wirkung, als gerade
bei den narkotischen; denn mau sieht hier von einem
und demselben Mittel, nach Verschiedenheit der Thier-
gattung, des Alters, der Gewohnheit, des Gesundheits
zustandes u. s. w. die grössten Abweichungen erfolgen.
Thiere von einer Gattung ertragen manches Mittel in
Sehr grossen Gaben, ohne bemerkbare Wirkung, wäh
rend dasselbe bei Thieren von änderet Gattung sehr
heftige Zufälle erregt (so z. B. soll das Bilsenkraut dein
Schweine, Schierling den Ziegen unschädlich sein, den
übrigen Thieren sind aber diese Mittel in grossen Ga
ben, sehr nachtheilig), Doch sind über diesen Gegen
stand noch z.u wenig sichere Beobachtungen gemacht,
und man kann nur iuy Allgemeinen annehmen, dass die
Wirkung der narkotischen Mittel bei Pferden und bei
Wiederkäuern verhältnifsinäfsig viel schwächer, als bet
Hunden qud Katzen erfolge. — Junge Thiere werden
von diesen Mitteln sfets viel heftiger ergriffen, als alt«,

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66