Titel:
Praktische Arzneimittellehre für Thierärzte
Personen:
Hertwig, Carl Heinrich Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN734635443/549/
und je öfter ein narkotisches Mittel bei Thieren ange
wendet worden ist, um desto mehr wird die . Empfäng
lichkeit' für dasselbe gemindert, und um desto schwächer
erEieint nach und nach .die Wirkung; Wenn die Un
tere von einer bestimmten Gabe eines solchen: Mitteln
bei gesunden Thieren in massigem Grade entsteht, so
erfolgt sie bei einem hohen Grade von Torpiditätöft
gar nicht, dagegen bei krankhafter Aufregung der.Sen»
sibilität fast immer sehr deutlich. — 2) Kleine Gaben
der narkotischen Mittel verursachen gewöhnlich bei ge
sunden Thieren kaum wahrnehmbare Erscheinungen, und
die Ceutralorgane des Nervensystems Werdeu von ihnen
fast gar- nicht affizirt; ist aber die: Sensibilität» .krankhaft
erhöht, so zeigen sje durch die erfolgende Herabstim-.
muug derselben, wie! bereits bilgegeben, sehr oft eine
unverkennbare Wirksamkeit.—: Selbst von inittelmässigen
Gaben scheint bei gesunden Thieren die Thätigkeit (des
Nervensystems nicht viel zu leiden, und nt an bemerkt
von ihnen gewöhnlich nur eine abnorme • Erweiterung
oder Unbeweglichkeit der Pupille., etwas Abstumpfung
der Empfindlichkeit, zuweilen auch Trägheit oder Gute--
gelmäfsigkeit bei der Bewegung. *r- Von grosseh Gaben
werden aber die Verrichtungen dos Nervensystems: sehr
bemerkbar gestört, und zwar zuerst nach der Eigen-,
thüinlichkeit der einzelnen Mittel; im weiteren Verlaufe
verbreitet sich aber gewöhnlich die Störung über: eiben
grossem Theil, oder über das ganze Nervensystem, und
der spezifische Charakter der Wirkung verschwindet,
namentlich wenn die Gabe übermässig gross war. Mau
bemerkt hiernach Erweiterung der Pupille, nach und
nach stärkere Abstumpfung der Sinne, Verlust der Em
pfindlichkeit, Zuckungen, Schwindel, Unvermögen zu Ge
ben und zu Stehen, zuweilen auch Raserei, Bewusstlosig
keit, Schlafsucht, Lähmung u. s. w. Zuweilen erfolgt
auch nach sehr grossen Gaben der Tod, entweder schnell
durch Schlagfluss, oder auch langsam durch eine typhöse
Gutziinduug innerer Organe. — 3) Unter gleichen übrigen

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66