Titel:
Praktische Arzneimittellehre für Thierärzte
Personen:
Hertwig, Carl Heinrich Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN734635443/550/
Umstände»;erfolgt die Wirkung der narkotischen Mittel
, i,,n schwächsten bei: der Anwendung derselben auf die
äussere Haut, stärker bei der Anwendung auf Wunden
und in 'dem Mastdarni, noch stärker und scbnellerTJci
der innerlichen Anwendung in dem Magen und Darin-
kmialj- utid am stärksten und schnellsten bei der Injektion
in die Blutadern. VdiL manchen Mitteln kann mau bei
den' grossen Hausthieren fast nur allein auf die letztere
Weise eine vollständige narkotische Wirkung erzeugen.
§. MS«
i. Hie *Symptome der. verminderten 'Nerventhätigkeit
sind nicht die primären 1 Erschehumgeh der Wirkung der
narkotischen 'Mittely' sondern ek entsteht vielmehr nach
der Anwendung .zuerst «ine Aufregung in dein Blutge-
fäfssytiem, nämlich' schnellerer, oft auch härterer und
mehr -voller (Pnk{: dunklere Röthung' 1 der Schleimhäute
and Coügestioneii desli lutes zu verschiedenen Organen,
besonders aber zu denjenigen Theilen des Nervensystems,
m wdloheu die einzelnen Mittel einfc spezifische Bezie
hunghaben. Diese erhöhte Gefässthätigkeit ist hinsicht
lich des Obaraktefs, ider Stärke und der Dauer nicht
immer gleich, und besonders ist zu bemerken, dass sic
gewöhnlich nur kurze Zeit besteht, und sich bei oder
nach dem Eintritte der Nervenzufälle wieder vermindert,
so, dass dann die Arterien selbst langsamer pulsircn
und kleiner und ireiGher werden, als im normalen Zu
stande. — Nach kleineu und mittelmäfsigen Gaben der
narkotischen Mittel ist die Wirkung auf die Blutgefässe
oft nur allein, und ohne dass Nervenzufällc ihnen folgen,
zu bemerken. — Nicht selten werden auch durch kleine
Gaben bei kranken Thieren die Verdauung und die Ab
sonderungen verbessert.-
§. 450.
Bei der Section der Thiere, welche nach zu grossen
Gaben narkotischer Mittel gestorben sind, findet man
zwar nicht immer constante pathologische Veränderungen,
aber inehrentheiis sind doch das grosse und kleine Ge-

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66