Titel:
Praktische Arzneimittellehre für Thierärzte
Personen:
Hertwig, Carl Heinrich Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN734635443/692/
Mischung der von ihnen berührten thierischen Theile
und verwandeln dieselben in eine schmierige, seifenar-
fige Masse, welche später zu einem Schorfe vertrocknet.
Sie wirken also ätzend, verdichten aber dabei die orga
nische Materie nicht, (wie es die Säuren thun), sondern
verflüssigen sie und lockern sie auf. — An der Grenze
der bewirkten Zerstörung entsteht Entzündung und Ei
terung und durch letztere die gänzliche Abstofsung des
Abgestorbenen. Bei innerlicher Anwendung in diesem
Zustande entsteht Entzündung und Brand der Eingewei
de und mehrentheils der Tod.
b) In mehr verdünnter Auflösung erregen diese Mit
tel innerlich wie äusserlich an den Stellen der Berüh
rung eine schmerzhafte (erethische) Entzündung, welche
nicht seilen in jauchende Eiterung übergeht. Bei inner
licher Anwendung entstehen dabei oft heftige Zufälle,
Konvulsionen, blutige Diarrhoe, bei Thieren die sich
erbrechen könfieu, auch Erbrechen und zuweilen der
Tod durch Magen- und Darmentzündung. Aeufserlich
erfolgt mehrentheils nach der Entzündung eine Abschup
pung der Haut.
c) In sehr schwacher Auflösung wirken sie bei in
nerlicher Anwendung zunächst eigenthümlich erregend
auf die Schleimhaut des Verdauungskanals; sie verur
sachen daselbst hauptsächlich eine Veränderung der Ab
sonderungen, binden auf chemische Weise die vorhan
dene Säure, beschränken die fernere Absonderung der
selben, machen den Darmschleiin flüssiger und absorbi
ern Gasarten, die sich im Magen oder im Darmkanal
angehäuft haben. Diese Wirkungen verbreiten sich dann
weiter, und zwar theils als Folge der veränderten Di
gestion und Assimilation, theils auch, indem die Alka
lien materiell in den Chylus, in das Blut und selbst in
die abgesonderten Säfte übergehen. Es wird die Ge
rinnbarkeit des Eiweisstoffes und der Gallerte im Chy-
lus, in der Lymphe, im Blute u s. w. vermindert, Dünn
flüssigkeit aller Säfte, Auflockerung und leichtere Zer-

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66