Titel:
Praktische Arzneimittellehre für Thierärzte
Personen:
Hertwig, Carl Heinrich Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN734635443/822/
S10

gerung und Entnickelung einer eigenthümlichen Cachexie
mit fauliger Zersetzung, zu erkennen giebt. Zuweilen
erfolgt dann auch der Tod, bald schnell, bald langsam.
— Jene örtliche Wirkungen finden ohne Unterschied
der Thiere, jedoch am stärksten an solchen Gebilden
statt, welche reich an Zellgewebe sind, wie z. B. Drüsen
und Häute; die allgemeinen Wirkungen entstehen dage
gen am stärksten und schnellsten bei Vögeln, bei Hun
den und Katzen, etwas langsamer bei Schafen und Zie
gen, noch langsamer bei Schweinen und Bindern, und
am langsamsten bei Pferden. Ich sahe bei mehreren
Kanarienvögeln, Sperlingen u. dgl. kleinen Vögeln, nach
dem Aufstreichen von | Skrupel dieser Salbe,—bei mehrern
Hunden, Katzen, Schafen und Ziegen, nach einer einzi
gen, etwas reichlichen Einreibung derselben, plötzlich
grosse Mattigkeit, Traurigkeit, Verlust des Appetites,
Erbrechen, heftigep Gestank aus dem Maule, Diarrhoe,
und nach mehrtägiger Einreibung der Salbe zuweilen
auch Fieber, Auflockerung und Missfarbigkeit des Zahn
fleisches, Speichelfluss *), grosse Abmagerung und den
Tod erfolgen. Letzterer trat gewöhnlich nach 6 bis 8
Tagen, zuweilen aber schon nach 3 bis 5 Ta^en ein.
Die ganze Wirkung war stets viel heftiger, wenn die
Thiere sich an den Applikationsstellen belecken konnten.
Ein Pferd bekam bei fortgesetzter Einreibung der Salbe
nach und nach alle diese Zufälle; am löten Tage trat
Speichelfluss und am 29sten Tage der Tod ein, nachdem
6 Pfd. und 8 Unzen einer sehr conzentrirlen Merku-
rialsalbe verbraucht waren. (Schubarth in Horns
Archiv 1824).

') Manche Thierärzle bezweifeln das Entstehen des Speichel-
• Ibisses durch die Wirkung des Merkurs, aber ganz mit Unrecht, —
obgleich diese Wirkung bei den Thieren seltener, langsamer und nie
mals so deutlich, wie bei dem Menschen eintritt; denn da die Thiere
nicht ausspucken können, so suchen sie den abgesonderten Speichel
beständig hinab zu schlucken, und lassen daher nur einen kleinen
Theil aus dein Maule anssliefsen.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66