Titel:
Handbuch der Veterinair-Chirurgie
Personen:
Dieterichs, Joachim F. C. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN734921861/74/
rungsmittel zu sich nimmt, für deren gute Beschaffen
heit sorgen. —
§. 93-
Es richtet sich die fernere Behandlung des Bran
des nach den verschiedenen Ursachen; so müssen fremde
Körper, Knochensplitter u. a. m. weggeräumt, und zu
feste Bandagen vermieden werden. Im Allgemeinen
muß man auch noch darauf sehen, daß die Jauche ei
nes brandig gewordenen Theiles, weder unter Schmuß
und Schorfen, noch unter Bandagen oder Verband sich
ansammeln kann; weil sie leicht wieder Zerstörungen
bewirkt. — Deshalb sind auch Brandblasen an der
Oberfläche sogleich zu öffnen, damit die Jauche nicht
in der Tiefe um sich greife. — Das Oeffnen solcher
Brandblasen; sie mögen Namen haben wie sie wollen,
muß aber mit Vorsicht geschehen, damit die Flüssigkeit,
welche sie enthalten, nicht auf den menschlichen Körper
schädlich einwirke, welches allerdings der Fall seyn kann,
und durch Thatsachen festgestellt worden ist. —

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66