Titel:
Homöopathische Arzneimittellehre für Thierärzte
Personen:
Genzke, J. C. L. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN736083804/447/
marmorirt. Die Nieren mit vielem Blute versehen, sonst aber,
so wie die übrigen Harnwerkzeuge, normal. Die Nerven mit
reichlichen kleinen Blutgefässen versorgt und ihre Scheiden
gleichsam ödematös angelaufen, die Gefäße in ihren Häuten
gesund, doch allenthalben mit Blut überladen.
3) Einer lebhaften, grau und weiß gefleckten Katze wurden
am 5. August um 4 Uhr Nachmittags sechs Quentchen einer
schwachen brenzlichen Säure in den After mittelst einer Spritze
injicirt. Augenblicklich waren die beiden Hinterfüße gelähmt,
und das Thier vermochte nur mit den »ordern Extremitäten
sich weiter zu schleppen. Bald darauf stellte sich ein Frost ein,
der ein allgemeines Sträuben der Haare, vorzüglich der längs
des Rückgrades, die mähncnartig gehoben erschienen, hinter
ließ. Ein Drang zum Erbrechen und endlich ein wirkliches
Erbrechen einer weißen breiigen Substanz folgte diesem Ficbcr-
anfalle. Um 4 auf 5 Uhr vernahm man zuerst einen krampf
haften Husten, dem sich bald ein Lechzen und Röcheln zuge
sellte. Um 6 Uhr Abends waren auch schon die Vorderfüße
gelähmt, und das Thier ganz bewußtlos, athmete schwer und
langsam, bekam einen kalten Schädel, hervorgetriebene Augen,
erweiterte Pupillen und Zuckungen, die sich immer mehr ver
stärkten, und dem Thiere um halb 1k Uhr des Nachts das
Leben raubten. Vor dem Tode ging noch eine große Menge
Schaum und Harn ab.
Scctionsbericht. Den folgenden Tag als den 6. August
um 9 Uhr Vormittags *) wurde die Section des Leichnams
unternommen und man fand dabei den ganzen Körper als auch
seine einzelnen Theile starr, den Rücken stark nach rückwärts
dem Schwänze zugekrümmt und so steif, daß man nur mit
Gewalt die Glieder beugen konnte k. (das klebrige übergehe ich,
da cs keinen wesentlichen Unterschied mit dem vorhergehenden
darbietet).
4) Einem halb ausgewachsenen, 5 Monate alten, gesunden
und äußerst sreßgicrigen Hunde wurden den 5. August um 3

Viele der von Berres unternommenen Sektionen geschahen erst
mehrere Stunden nach erfolgtem Tode, was dadurch feine Entschuldigung
findet, daß die Thiere des Abends srät, oder wäbrend der Nacht starben.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66