Titel:
Pflichten gegen die Thiere
Personen:
Zagler, J. J. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN766145921/110/
Erwiderung. Wir haben es aber schon, und zwar
After, einmal sogar aus 34 Stunden weit, probirt und sehr
hohe Berge hinauf und herab, und es ergab sich nie der
geringste Anstand.
Man will hiemit den Metzgern und Kälberhändlern im
Allgemeinen gewiß nicht zu nahe treten, da es unvernünftige
und an alten Mißbräuchen und Vorurtheilen festklebende
Menschen in allen Ständen giebt, auch schon viele Metzger
und »älberhändler sich von der Zweckmäßigkeit des Nicht-
btnbens der Kälber überzeugt und zur Aufhebung der im
Binden liegenden, alles Maas und Ziel überschreitenden
Grausamkeit eifrig mitgewirkt haben. Im Gegentheile bittet
man alle vernünftig denkenden und für das Bessere empfäng
lichen, die in dieser sehr achtbaren Börgerklasse gewiß die
Mehrzahl bilden, denVerein zu unterstützen, wodurch sie sich
selbst das lohnende Bewußtseyn Versmaßen werden, zur
Mi derung der Leiden von Millionen unglücklicher Geschöpfe
und zugleich zur Versorgung des Publikums mit einem ge
sunderen Nähr- ngsmittelmitgewirkt zuhaben. Eben so bittet
man die Geistlichen und Lehrer, hier sowohl als au» besrnders
am Lande zur Ausrottung des Verurtheiis das Ihrige bei
zutragen und darauf aufmerksam zu mamen, daß es gewiß
den mvialischen und religiösen Wichten widerstreite, einen
Mißbrauch zu vertheidigen, durch den eine so empörende
Grausamkeit ganz unnützer Weise ausgeübt wird.
20) Den IN. März 1543. Insbesondere ist aus dem so
viel besprochenen Schreien der Kälber kein Nachtheil, viel
mehr nur der Beweis hervorgegangen, daß jenes Schreien
entweder ganz unbedeutend uvd glelchgiltlg, oder lediglich die
Folge der Kraufamkeit ist, die Kälber nicht trinken zu lassen.
Dieses Schreien ist daher nur für jene ein unangenehmes
Ergebniß, deren Grausamkeit dadurch verrathen wird. Es
wäre zu wünschen (und nur einige ihre Herren
bestehlende Dienstboten werden vielleicht an
derer Meinung seyn), daß auch die armenPferde
es durch e'n Geschrei verrathen könnte», wen»
sie durch Hunger und Durst grausam mißhandelt
werden'.!
21) Den27. März '843. „Der Magistrat der Stadt
Donauwirth au den Der« in § eg« nTbi erquäleret
in Münchm. Da vach Inhalt öffentlicher Blätter der in
München bestehende Verein gegen Lhicrquä leret e« sich nebe«

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66