Titel:
Pflichten gegen die Thiere
Personen:
Zagler, J. J. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN766145921/74/
leiden und km Zustande der Erhitzung und heftigen Durstes
auch wüthend werden können.
Grausam und naturwidrig ist das Fangen der Sing
vogel, nichts zu erwähnen von der Barbarei, daß ihnen bis
weilen die Augen ausqestochen werden. Das Stadtamt
in Mannheim hat erst kürzlich das Fangen der Nachtigal
len und anderer Singvögel, so wie das Zerstören der
Nester in der Brut, mit 5 fl. und den Verkauf solcher
Vögel mit I fl- 30 kr. Strafe belegt.
Eine ganz unnütze Marter wird noch kn manchen Ge
genden an den Ochsen bei derFeld arbeit ausgeübt, in
dem man deren zwei zusammen an ein en Holzbalken befestiget.
Hiedurch sind beide den ganzen Lag über in eine höchst un
bequeme Lage versetzt, diese wird, je länger sie dauert, desto
quälender, besonders bei großer Hitze und bei der Menge von
Bremsen und anderem Ungeziefer, und mindert ihre Kraft,
daher dieser zweckwidrige Gebrauch an vielen Orten auch be
reits abgeschafft ist.
7) Den 23. Oktober 1843. Das Polizei-Departement
in St. Gallen gab uns unterm 8. d. Mts. die Nachricht,
daß dort die Schweine mit einem 4 Schuh langen, ln der
Hünd dünneren, gegen das Ende dickeren, also schweren In
strumente erst ohnmächtig geschlagen und dann erst gestoche,
werden. Dieses geschieht auch bei einem bekannten Gewerbs-
Manne in München; es werden hiedurch den Schwelnon un
sägliche Schmerzen erspart, sie halten sich dann beim Stiche
ruhiger und ihr bichst unangenehmes Geschrei wird dadurch
verhütet, das oft die ganze Nachbarschaft belästigt und empört.
Dieses wird daher, da es anderwärts von jeher geschieht,
ln Bayern wohl nicht unausführbar seyn; es wird auch schon
von Manchen ausgeführt, wie folgendes Schreiben eines
Sachkundigen, nämlich eines bedeutenden Koches von Mün
chen, zeigt: „Es unterliegt freilich keinem Zweifel, daß das
Steche» und langsame Verbluten der Schweine eine über
alle Begriffe martcrvolle Todesart ist, indem das Thier auf
solche Weise oft 5—8 Minuten die gräßlichsten Tvdes-
schmerzen empfinden muß. Bei mir werden die Schweine
vor dem Stechen mit einem hölzernen platten Schlegel zu
erst mit einem Smlage auf den Kopf geschlagen, wodurch
sie augenblicklich betäubt zusammenfallen und daher deuSchmerz
des Stechens, welches darauf erfolgt, unmöglich mehr in dem
Grade empfinden können. Wegen des Verblutens hat es

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66