Titel:
Das Pferd und die Pferdezucht, oder Beschreibung der merkwürdigsten Racen, der Eigenschaften, Vollkommenheiten und Fehler, so wie der Zucht, Fütterung und Wartung der Pferde in verschiedenen Ländern
Personen:
Flörke, Heinrich Gustav Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN782178006/9/
serd, ein vierfüßiges einhufiges Thier mit
aufgerichteten Ohren und lanqen Schwanz-
haaren, welches eins der vornehmsten zahmen
Thiere ist, und vornehmlich zum Ziehen, Reiten
und Lasttragen gebraucht wird.
i., Eigentlich. Ein zugerittenes, noch nicht
zugerittenes Pferd. Pferde halten. Mit vrer
Pferden fahren. Die Pferde anspannen, aus
spannen. Die Pferde wechseln, frische Pferde
nehmen. Mit untergelegten (d. i. frischen)
Pferden reisen. Zu Pferde kommen, geritten.
Sich zu Pferde seyen, auf das Pferd steigen.
Zu Pferde dienen, unter der Reirerev. Von
dem Pferde steigen, absitzen. Das Pferd sat
teln. Dahin auch die im gemeinen Leben übli
chen sprichwörtlichen Redensarten gehören: Sich
von dem Pferde auf den Esel seyen, sich oder
A sei-

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66