Titel:
Handbuch der Hufbeschlagskunst
Personen:
Müller, Johann Gottlieb Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN783735111/156/
Vierter Abschnitt.
Von den praktischen Uebungen für die
Schmiedekunst,

Erste Abtheilung,
Von dem Schmiedefeuer.
§. 107,
Allgemeine Regeln.
Da man das Eisen größtenthcils in der Rothglühhitze
oder Weißglühhitze bearbeitet, und man es daher vor dem
Schmieden jedesmal erhitzen muß, so ist auch das Er
hitzen des Eisens in dem Schmiedefcucr ein Hauptgegen
stand für den Hufbeschläger. Es ist nicht genug, daß
man das Eisen bei einem gut eingerichteten Schmiedefeuer
auf gewöhnliche Art erhitzen könne, sondern es kommt
vielmehr darauf an, daß man bei einem kleinen Feuer
und mit wenigen Kohlen die Erhitzung schnell hervorzu
bringen versiehe, und also bei wenigem Brennmatcriale und
wenigen Geldkostcn in kurzer Zeit viele Arbeiten anferti
gen könne.
Man erhitzt das Eisen entweder bei Holzkohlen oder
bei Steinkohlen, oder mit einem Gemenge von beiden;
jedoch werden in den meisten Schmieden Steinkohlen
angewendet. Solche Schmide, welche bei Steinkohlen

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66