Titel:
Die Königliche Thierarzneischule zu Hannover in den ersten Hundert Jahren ihres Bestehens
Personen:
Günther, Karl Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN612822060/174/
Gerlach verliess Hannover ungern, er hatte sich hier eine sehr ge
achtete und angenehme Stellung erworben.
In seinen letzten Lebensjahren war er leidend, hielt sich aber mit
seltener Energie aufrecht. Er starb am 29. August 1877 am Magenkrebs.
Gerlach war anerkanntermaassen ein sehr bedeutender Mann, dem die
Wissenschaft Vieles zu verdanken hat und noch weit mehr zu danken haben
würde, wenn man vertrauensvoll annehmen dürfte, dass seine Untersuchungen
und Angaben einer besonderen Controle nicht bedürften. Es ist hier nicht
der Ort, in nähere Erörterungen einzutreten. Sehr günstige Beurtheilung
hat Gerlach von seinem Freunde Leisering gefunden (cfr. Archiv für
wissenschaftliche und praktische Thierheilkunde, Bd. IV, Heft 1). Andere,
die seine Thätigkeit aus grösserer Nähe und andauernder wie dieser zu
beobachten Gelegenheit fanden, können sich, wiewohl sie seine grossen
Verdienste sicherlich nicht unterschätzen, den Leisering’schen Ansichten
nicht gleichmässig anschliessen.
a. An selbstständigen .Werken verdanken wir Gerlach:
1) Lehrbuch der allgemeinen Therapie. 1853. Zweite Auflage. 1868.
2) Krätze und Räude. 1857.
3) Gewährleistung für verkaufte Hausthiere. 1860.
4) Handbuch der gerichtlichen Thierheilkunde. 1862. Zweite Auflage.
1872.
5) Die Rinderpest in Holland, England und Belgien. 1865*
6) Die Trichinen. 1866.
7) Populäre Belehrung über die Rinderpest. 1866.
8) Die Rinderpest. 1867.
9) Maassregeln zur Verhütung der Rinderpest. 1872.
10) Die Fleischkost des Menschen. 1875.
b. Periodische Schriften.
1) Mittheilungen aus der thierärztlichen Praxis. Jahrgang 1—6.
2) Jahresberichte der Königlichen Thierarzneischule in Hannover pro
1868 u. 1869. Enthalten: Geschichte der Thierarzneischule, Unter
suchungen über Rotz (1868). — Finnen (Cystic. cellulosae), Strongylus
contortus, Pentastom. denticulat., Schafpocken, Wuthkrankheit, Des-
infection, Hartschnaufigkeit, cordiale Dämpfigkeit, Nymphomanie, ver
borgener Knochenbruch, künstlich erzeugter Staar, Verblutungen,
Blasensteinschnitt, operative Behandlung der Fesselsehnengalle, Speichel
fisteln, Brennen mit dem Stift, Drüsensarcome, Tuberkeln (1869).
3) Archiv für wissenschaftliche und praktische Thierheilkunde von 1875
an. Ueber den Genuss des Fleisches perlsüchtiger Rinder (Bd. I).
Rotzkrankheit unter den Grubenpferden des Kohlenreviers Saarbrücken
(Bd. II). Sarkoptes-Räude des Schafes (Gerlach’s letzte Publication).
(Bd. III).
Im Magazin für die gesammte Thierheilkunde von Gurlt
und Hertwig finden sich viele Artikel von seiner Hand. 1839: Ursachen
der Buglahmheit, Magen-Darmentzündung bei Schafen, Lungenseuche des
Rindviehes. 1841: Hautausschlag eines Pferdes, Leberbruch eines Hundes,
Wirkung des Weizenbrandes auf tragende Kühe, Milzbrand. 1842: Krebs.
1845: Wunde bei einem Hirsch. 1848: Blutseuche der Schafe (cfr. oben).

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66