Titel:
Geschichte der K[öniglich] B[ayerischen] Zentral-Tierarzneischule München, 1790 bis 1890
Personen:
Hahn, Carl Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN613128303/142/
Sektionen und Repetitionen.
Übungen im Anfertigen schriftlicher Gutachten.
V eterinärpolizei.
Animale Viktualienbeschau.
Theorie des Beschlages kranker Hufe nebst praktischen
Demonstrationen.
Zu diesem Lehrplane wäre allerdings die Bemerkung zulässig,
dass etwa Exterieur und Tierzuchtlehre mit grösserem Vorteile in den
letzteren Semestern gehört werden könnten, allein dieser Anschauung,
so richtig sie ist, kann deswegen nicht Rechnung getragen werden,
weil mit der Verschiebung dieser Lehrfächer auf die letzten Semester
diese zu sehr überlastet würden; andernteils können diese Fächer auch
als zum eigentlichen Fachstudium vorbereitende bezeichnet werden und
sind darnach in die ersten Semester richtig eingereiht.
Mehr zu beklagen ist, dass allgemeine Chirurgie und Akiurgie
im gleichen Semester mit allgemeiner Pathologie und allgemeiner patho
logischer Anatomie zu lesen ist und letztere nicht ein Semester voraus
oder erstere ein Semester später zu hören sind, da diese zum guten
Teile auf jenen basieren sollen, allein eine solche Verschiebung ist
bisher nach Zahl der Lehrer und Unterrichtsstunden nicht möglich
geworden.
Ausser den nach §§ 7 und 12 der Vorschriften über die Prüf
ung der Tierärzte vom 13. Juli 1889 als obligat bezeichneten Gegenständen
wird nach dem Lehrplane der hiesigen Anstalt noch Ophthalmologie
mit Übungen im V. und VI. Semester betrieben, was gewiss im Betriebe
durch eigenen Lehrer oder Spezialisten bisher schätzbarere Vorteile
gewährt hat, als wenn wie früher diese Abteilung der chirurgischen
Sparte und deren Lehrer zugeteilt geblieben wäre.
Ein fernerer und nicht der letzte Grund für die Aufnahme der
Disziplin in den Lehrplan ist der propädeutische Wert, welchen
die Ophthalmologie für den klinischen Studenten besitzt. Die exakt
und planmässig ausgeführten Untersuchungsmethoden des Auges dürfen
als eine hervorragende Art gelten, den eigenen Gesichtssinn zu üben,
wie das schärfer bei keinem anderen klinischen Lehrfache der Fall ist.
Im Übrigen soll hieher nur mehr der besonderen Veränderungen
im Unterrichte und der Unterrichtsmittel gedacht werden.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66