Titel:
Die Pferdezucht Rußlands
Personen:
Meyendorff, Alexandre Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN627022944/30/
»

24

mächtigen Reiche erstarkte, die häufigen Einfälle Asiatischer Horden,
endlich auch die kriegerischen Erfolge Rußland's im Orient und die
Erwerbung vog Provinzen mit Völkerschaften, welche noch heute ein
Nomaden-Leben führen,— alle diese Umstände, sage ich, haben noth-
wendiger Weise auch in der Pferdebevölkerung Spuren hinterlassen,
so daß die ganze Masse die verschiedenartigsten, und unter ihnen
einige sehr bemerkenswerthe Typen aufweist. Verschiedenartigkett
der Racen und des Klima's bedingt natürlich auch Verschiedenheit
der Behandlungs-Weise, von der raffinirten Wartung des Vollbluts
an bis zu jener harten Behandlung, welche die Pferde zu einem
beinahe wilden Leben in der Steppe, in welcher sie geboren werden,
verdammt.

Was die eigentliche Zucht anbetrifft, so kann man sagen, daß
keine Gegend etwas so Besonderes für sich aufweist, daß man von
einer bestimmten Züchtungsweise in einem bestimmten Gouvernement
sprechen könnte, denn selbst diese einzelnen Landestheile bieten bei
ihren großen Ausdehnungen solche Boden-Unterschiede, daß in ihnen
alle denkbaren Methoden Vertretung- finden.

Die Bewohner der nördlichsten Gouvernements, wie Arkhangel
und Wologda ziehen an einzelnen Stellen ganz gute Pferde; in den
südlichen Gouvernements giebt es zahlreiche Heerden von Pferden,
die im Ueberfluß auf den herrlichen Weiden der Steppe aufwachsend,
während Ochsen alle Feldarbeiten verrichten müssen,, prächtig gedei-
hen, und auch im Herzen Rußlands, in Gouvernements, deren Be-
völkerung sich vorwiegend mit Handel und Industrie beschäftigt,
finden sich Gegenden, in welchen die Pferdezucht mit sichtlichem Er-
folge betrieben wird. Der einzige Unterschied, den man anführen
kann, ist der, daß der Norden und Westen gegen die übrigen Theile
des Reichs wesentlich zurückgeblieben find.*)

Ist es also schon schwierig eine bestimmte Eintheilung der Gou-

*) Die beigefügte Karte läßt mit einem Blicke ein Bild von dem Zustand
der Pferdezucht in den verschiedenen Landestheilen gewinnen. Die volle Färbung
bezeichnet die Gouvernements, welche in dieser Richtung am Meisten leisten, die
verschiedenen Abstufungen vergegenwärtigen den Grad der Entwicklung dieses
Industriezweiges, so daß die hellste Färbung, welche durch Punktirung bewirkt
ist, diejenigen Gegenden angiebt, welche in derselben Richtung noch am Weiteste«
zurückgeblieben sind.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66