Titel:
Der Pferdeliebhaber
Personen:
Oeynhausen, Boerries Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN629726159/153/
vorgesetzt, d. h. fängt der rechte Vorderfuss die Bewegung an, so wird im
selben Momente dem nebenstehenden linken Vorder- und dem diesem dia
gonal gegenüberstehenden rechten Bi nt erfasse mehr Last zugewiesen.
Desshalb folgt dem rechten Vorderfuss zunächst der linke Hinterfuss, in
dem er vortritt. Hierauf erhebt sich der linke Vorderfuss , dadurch neigt
sich der rechte zurück gegen die Schwerpunktslinie des Körpers, der linke
Hinterfuss bereits vorgesetzt unter den Körper übernimmt nun zugleich
mit dem diagonal gegenüberstehenden rechten Vorderfuss, die Unter
stützung des Körpers und endlich tritt auch der rechte Hinterfuss vor.
Auf diese Weise nun wird der Gang fortgesetzt, und es entstehen die
vier Hufschläge, die man bei einem im Schritte auf hartem Boden, Pflaster
gehenden Pferde durch das Gehör wahrnimmt.
Beginnt das Pferd mit einem Hi nterfuss z. B. dem rechten die
Gangart Schritt, so tritt dieser vor und unter den Körper; er übernimmt
somit mehr Last und zufolge der Grundregel, dass immer die beiden dia
gonal gegenüberstehenden Füsse den Körper stützen, wird zugleich der
linke Vorderfuss mehr belastet, es muss also der nunmehr erleichterte
rechte Vorderfuss zunächst gehen, darauf tritt der linke Hinter-, endlich
der linke Vorderfuss vor.
Steht ein Pferd vor Beginn des Schrittes mit einem Vorderfusse mehr
zurück als mit dem andern, so fängt das Pferd mit diesem an zu gehen,
denn durch die bereits mehr darauf ruhende Last ist der Fessel mit sei
nem oberen Ende etwas hinabgedrückt, kaun also augenblicklich die zur
Bewegung nöthige Schnellkraft ausüben, und der weiter vorstehende ist
ganz in der Verfassung die sich vorwärts bewegende Last gleich beim Be
ginn der Bewegung zu stützen.
Steht ein Hinterfuss mehr zurück, so beginnt dieser die Bewegung,
denn der bereits vorwärts unter dem Leib stehende Hinterfass ist ganz
vorbereitet, die Last, welche der bereits gestreckte andere Hinterfuss vor
wärts schiebt, aufzunehmen.
Soll das Pferd zurückgehen, und es steht vor Beginn der Bewegung
ein Hinterfuss weiter vor, so wird dieser zuerst zurück bewegt.
Beim guten, reinen Schritt muss ein Fuss so weit vortreten als der
andere und wenn das Pferd in natürlicher guter Haltung geht, erreichen
die Hinterfüsse die Tritte der vordem. Man nennt dieses eine gute
Folge haben.
Ein munteres, gehlustiges Temperament veranlasst das Pferd, die
Hufschläge weder übereilt noch schleppend auf einander folgen zu lassen.
Die Vorderfüsse werden dabei in mässiger Entfernung von der Erde er-

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66