Titel:
Der Pferdeliebhaber
Personen:
Oeynhausen, Boerries Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN629726159/19/
hatte gegen vieles Yorurtheil zu kämpfen, und es dauerte eine Zeitlang,
bis sein Hengst die Aufmerksamkeit auf sich zog und man den Werth
seiner Nachkommen zu erkennen begann. Herrn Darley’s Bruder kaufte
diesen Hengst zu Aleppo; in der benachbarten Wüste von Palmyna gebo
ren. Die unmittelbaren Nachkommen dieses unschätzbaren Pferdes waren
der Devonshire oder Flying-Childers, der Bleeding oder Bartletts Chil-
ders, welcher nie trainirt wurde, Almansor und andere. Durch die Chil-
ders wurde der Ruhm und das Blut ihres Vaters weitverbreitet; von den
selben stammten andere Childers, Blaze, Snar, Rampian, Eclipse und eine
Menge vorzüglicher Pferde ab.
Mehr als 20 Jahre nach Darley’s Araber, nachdem der Werth des
arabischen Blutes vollkommen anerkannt war, besass Lord Godolphin
einen schönen Hengst von eigenthümlichen Aeussern, den er einen Araber
nannte, der aber ein Berber war.
Sein fast übertrieben hoher und gebogener Hals zeichnete ihn von
jedem anderen Pferde aus. Er war in Frankreich aufgetrieben worden,
wo er in einem Wasserkarren lief, und als ihn Lord Godolphin bekom
men hatte, war er eine beträchtliche Zeit in dessen Stalle, ehe man seinen
Werth erkannte. Erst nach der Geburt des Loth, eines der ersten Pferde
jener Zeit, fing man an, seine Vorzüglichkeit einzusehen. Er wurde nun
ein Araber genannt, und trug noch in einem höheren Grade als der Dar
ley’s zur Begründung der neueren Vollblutzucht bei. Er starb, 1759 in
einem Alter von 29 Jahren.
Die sich von diesen berühmten Pferden und ihren direkten Nach
kommen datirende Veredlung leistete nunmehr alles, was man wünschen
konnte, und zwar gilt dieses nicht blos von dem Vollblut- und Stamm
pferde, es ist in einem wesentlichen Grade mit jeder Art von Pferden der
Fall. Durch eine umsichtige Beimischung und Verhältniss von Blut haben
die Engländer ihre Jagdpferde, Reitpferde, Kutschen- und wie schon frü
her erwähnt, sogar Karrenpferde viel stärker, kräftiger, dauerhafter und
schneller gemacht, als sie vor Einführung des Rennpferdes waren.
Das Gestüttbuch, Stud-Book, welches eine von jedem englischen
Züchter anerkannte Autorität ist, führt alle alten Renner auf irgend einen
orientalischen Ursprung zurück, oder es gibt die Abstammung bis zu einer
Zeit an, wo sie sich nicht weiter mit Gewissheit verfolgen lässt. Wenn
der Stammbaum (Pedigree) eines jetzigen Renners verlangt wird, führt
man ihn so weit zurück, bis er mit einem wohlbekannten Renner aufhört;
wird die Abstammung noch weiter zurückverfolgt, so endet sie entweder
mit einem Orientalen oder in Dunkelheit.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66