Titel:
Der Fuß des Pferdes in Rücksicht auf Bau, Verrichtungen und Hufbeschlag
Personen:
Leisering, August Gottlob Theodor WikipediaHartmann, H. Moritz Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN630852073/359/
die sorgfältige Anwendung von fäulnißwidrigen Mitteln bei dem Ein
legen des Puffers hält bisweilen nicht vor.
Einlagen aus Holzfaser oder Hanf sind etwas dauerhafter, besitzen aber
sonst keinen nennenswerthen Vorzug vor den Strohpuffern.
6. Korkpuffer.
Man schneide aus einer circa 2 cm dicken Korkplatte ein Stück
heraus, dessen Größe die Weite des Hufeisens, am inneren Rande ge
messen, um 4—5 mm übersteigt, schneide es nach der Form des Eisens
sowohl als nach der Form der Bodenfläche des Hufes zurecht und sehe
dabei darauf, daß der obere äußere Umfang des Puffers etwas größer
wird als der untere, alsdann mache man die Einlage in heißem
Wasser weich und setze sie in den Huf, resp. zwischen die Eisenschenkel
ein. Wenn letztere nur mäßig gegen einander gebogen sind, so ist dies
schon hinreichend gegen das Herausrutschen. Der Korkpuffer braucht
nur wenig unter das Eisen zu greifen, was durch die oben erwähnte
Form seines Randes schon genügend herbeigeführt wird. Seine Halt
barkeit erlangt er durch das Eindrücken des inneren Eisenrandes in den
(erweichten) Puffer.
Der Korkpuffer empfiehlt sich sowohl seiner leichten Beschaffung
halber als auch wegen seiner Billigkeit und Dauerhaftigkeit. Zuweilen
tritt jedoch auch derjenige Nachtheil auf, welcher bei den sogen, fest
liegenden Einlagen an und für sich nicht ausgeschlossen ist, nämlich
Strahlfäule.

7. Filzsohlen.
Der Filz, welcher wegen seiner weichen elastischen Beschaffenheit
vielfach als Sohle bei empfindlichen Hufen untergenagelt, oder auch als
besondere Einlagen — Pferdeschützer und Pferdehufschoner aus Filz —
Anwendung findet, besitzt im Allgemeinen nicht die ihm beigelegten Vor
theile. Er ist zu nachgiebig, deshalb verhindert er nicht immer den
Druck des Eisens, er reibt sich unter den Eisenschenkelenden durch, saugt
zu viel Wasser auf und macht die Hornsohle bei flachen Hufen zu weich.
Im Uebrigen werden die Eisen recht leicht locker. Wenn der Filz von
Manchen dem Leder in seiner Wirkung gleich geachtet wird, so ist das
ein großer Irrthum, denn niemals wird man mit einer Filzsohle im

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66