Titel:
Theoretisch-practische Anleitung zur Ausübung des rationellen Hufbeschlags
Personen:
Dominik, Fr. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN632093080/106/
Kronen- und Fesselgelenk, im dritten durch Zerrungen der Beuge
sehnen und im vierten durch Zerrungen der Seitenbänder des
Fesselgelenkes.
Zu den Ursachen bei beschlagenen Pferden gehören alle die
Beschlagsfehler, welche bei der Beschneidung des Hufes und dem
Richten der Hufeisen gemacht werden; z. B. zu hohe Tracht neben
kurzer Zehe und umgekehrt, ungleichmäßige Höhe der Seiten
wände, schräger Tragerand bei senkrechter Richtung der Wand.
Stauchungen der Gelenke, Zerrungen der Sehnen und Bänder,
Zusammenklemmungen und Auseinanderzerrungen der Hufwände
rufen hier das Klammgehen hervor.
Wenn wir zu den Bemerkungen über Klammgehen der Pferde
noch hinzufügen, dass dieselben bei der Untersuchung der Hufe
mit der Visitirzange in den seltensten Fällen Schmerz durch Zucken
zu erkennen geben, dass sie in der Regel ebenso lahm im weichen
wie auf hartem, mitunter sogar in weichem lahmer, als auf hartem
Boden gehen, also eher für gelenk- als huflahm gehalten werden
können und dabei doch relativ huflahm sind; wenn wir ferner hin
zufügen, dass aus dem Klammgehen Huflahmheiten aller Art, selbst
Gelenklahmheiten entstehen, welche letztere in ihren späteren Er
scheinungen kaum noch den Ursprung im Hufe vermuthen lassen,
wenn wir endlich hinzufügen, dass solche Gelenklahmheiten, ohne
Rücksicht auf deren Ursprung im Hufe, selbst geheilt, sich oft und
iu kurzen Zwischenzeiten wiederholen und dadurch häufig mit
Rheumatismus verwechselt werden; so dürfen wir uns nicht ver
schließen zu bekennen, dass die rationelle Aufsuchung, Beurthei
lung und Abhülfe des Klammgehens der Pferde mit zu den bei
weitem wesentlichsten Aufgaben des Hufbeschlages gehört und ein
ganzes Heer von Lahmheiten aller Art verhütet werden könnte,
wenn unsere Beschlagschmiede mehr durch Wort und Schrift dar
auf hingeleitet würden, als bisher geschehen.

Die Huflahmheiten.
Huflahmheiten können herrühren:
1) von Verletzungen und Zusammenhangsstörungen der
Hornkapsel, oder
2) von Deformitäten des Hufes,
die wir also jetzt zu behandeln haben.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66