Titel:
Über die verschiedenen Arten der Schafräude, deren Ursachen, Verhütung und Heilung
Personen:
Brennecke, Wilhelm Heinrich Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN632571853/18/
10

wkgung mit dem Schwänze bedeutende Schmerzen
verräth. Auf diesen verdickten Stellen der Haut
finden fich dann mehrere neben einander sitzende
strohgelbe Bläschen, in der Größe einer kleinen
Linse, welche anfänglich eine wässerige und zuletzt
eiterige Flüssigkeit enthalten, und sich in kleine Ge,
schwürchen verwandeln, deren Eiter bald schneller
bald langsamer um sich frißt, und auf der angren,
zenden gesunden Haut ähnliche Geschwürchen er,
zeugt.
Diese fließen in einander und bilden endlich
gelbe, grindige Krusten, oft von dem Umfange et,
ner Hand groß, wobei, wenn sie sich absondern,
die Wolle ausfällt, in welchem letztem Falle die
Räude ihren höchsten Grad erreicht.
Sie nimmt dann den Rücken von den Schul,
tern bis zum Schwänze und beide Seiten der
Thiere ein, findet sich jedoch nie am Kopf »der an
den Füßen, und selten und sparsam nur auf der
Brust und am Bauche.
Die Räude kann zu allen Zahreszeiten entste,
hen; jedoch bricht sie am häufigsten zu der Zeit
aus, wenn das Vieh im Herbste eingestallt wird,
und scheint sich leichter heilen zu lassen, wenn im
Frühlinge die wärmere Witterung eintritt, und die
Schafe sich mehr und länger außerhalb den Stäl,
len aufhaltm.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66