Titel:
Die Seuchen und Herdekrankheiten unserer Hausthiere
Personen:
Pütz, H. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN634229885/514/
selbe gilt in Bezug auf die in der Nähe des Afters sich entwickeln
den Abscesse.
Gegen Lähmungserscheinungen sind flüchtige oder scharfe Ein
reibungen längs der Wirbelsäule, sowie an den betreffenden Extremi
täten indicirt. Innerliche Mittel sind ohne Erfolg; nur soll der Subli
mat innerlich und äusserlich angewandt gute Dienste geleistet haben.
Man verwendet denselben äusserlich 1 • 100—200 Wasser, innerlich
0,3—1,0 täglich lmal, am besten in Pillenform oder in Lösung;
1 : 500 Flüssigkeit, wobei der Sublimat zuerst in 50 Theilen Weingeist
gelöst werden kann.
Bei Hengsten wird auch die Castration bei eintretender Läh
mung als ein wirksames Mittel empfohlen.

17. Der Bläschenausschlag der Pferde und des Rindviehs an den
Geschlechtstheilen.
Diese Krankheit ist von der Beschälseuche wesentlich verschieden,
indem sie nicht nur bei Zuchtthieren, sondern häufig auch bei jungen
kräftigen Stuten, welche noch nie bedeckt worden sind, so wie bei
Rindvieh und manchmal auch bei Schafen und Schweinen vorkommt.
Sodann entwickeln sich in oder nach dem Verlaufe derselben nie
jene tiefgreifenden Folgezustände, wie sie bei der Beschälkrankheit
Regel sind. Es ist deshalb nicht zweckmässig, fragliche Krankheit
(nach dem Vorgänge Hertwig's, Magazin f. d. ges. Thierheilk., 1842,
S. 295) als „gutartige Beschälkrankheit oder Beschälseuche* zu be
zeichnen, wie dies noch öfter zu geschehen pflegt. So z. B. be
schreibt Kreisthierarzt Kolb in Dillenburg (im Magazin etc., 1871»
S. 501 u. f.) diese Krankheit unter dem Namen „Gutartige Beschäl
seuche oder Phlyctänen-Ausschlag an den Genitalien des Rindviehs*.
Um ausdrücklich auf die wesentliche Verschiedenheit des Bläschen
ausschlages und der Beschälkrankheit hinzuweisen, wäre es vielleicht
angezeigt gewesen, auch in der Seuchengesetzgebung beide Infections-
krankheiten auseinander zu halten.
Das Bild dieser Krankheit gestaltet sich im Wesentlichen etwa
folgendermassen:
a. Bei weiblichen Thieren kommen neben den Erscheinungen eines
acuten Scheidencatarrhs an der inneren Fläche des Wurfs linsen-
bis erbsengrosse, mit einer hellen Flüssigkeit gefüllte Bläschen vor,
welche bald platzen, wodurch etwas höher geröthete Schleimhautstellen

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66