Titel:
Die Seuchen und Herdekrankheiten unserer Hausthiere
Personen:
Pütz, H. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN634229885/642/
das jährlich nahezu 200,000 Stück einführt, welche nicht nur für die
Schlachtbank, sondern auch für die Mast, die Milchproduction und
Zucht bestimmt sind und zum grossen Theile aus Ländern kommen,
in welchen die Lungenseuche fortdauernd herrscht.
Bei der vorhandenen Unsicherheit des Resultates und der zu
verlässig beträchtlichen Kosten, welche die ausgedehnte obligatorische
Tödtung in allen Fällen von Lungenseuche unserem Budget auferlegen
würde, hat das Gouvernement und die Majorität ihrer Commission
(resp. der beiden gesetzgebenden Körper selbst) nicht für gut befunden,
dieselbe in das Gesetz aufzunehmen. Wir (die Commission) zögern
indess nicht, Ihnen (den Kammermitgliedern) vorzuschlagen, dem
Gouvernement das Recht zu ertheilen, die Zwangs-Impfung aller der
Infection ausgesetzt gewesener Thiere dort ausführen zu lassen, wo
die Lungenseuche in Theilen unseres Landes,' welche bis dahin von
dieser Krankheit frei waren, ausbrechen sollte.
Die Ausführung dieser Massregel wird, auf umgrenzte Herde
beschränkt, bald von Erfolg gekrönt werden, ohne uns erhebliche
Lasten aufzubürden.
Schliesslich, meine Herrn, bleibt uns noch übrig, unserm Gou
vernement gegenüber eine Pflicht zu erfüllen. Es ist wahrlich nicht
genug, Repressivmassregeln in unserem Seuchen-Gesetze erlassen zu
haben, sondern man muss diesem auch die Unterstützung eines auf
geklärten Willens im Lande sichern, indem man Allen die Nützlichkeit
und Nothwendigkeit jeder dieser Gesetzesvorschriften begreiflich macht
und indem man alte Vorurtheile zerstört, welche durch eine Classe
von Menschen, die fragliche Vorurtheile ausbeuten, unterhalten werden.

Holländisches Gesetz
vom 20. Juli 1870 (S 131, C. V. 139) zur Regelung der veterinär
ärztlichen Staatsaufsicht und der Veterinär-Polizei.
§. 1. Von der veterinärärztlichen Staatsaufsicht.
Art. 1. Die veterinärärztliche Staatsaufsicht umfasst:
a. Die Untersuchung (onderzoek) nach dem allgemeinen Ge
sundheitszustände des Viehbestandes und wo erforderlich,

oder gesund sind. Der Handel mit Vieh, welches durch Lungenseuchegift in-
ficirt war, dürfte in früheren Jahren kaum irgendwo ein so bedeutender gewesen
sein, als in Holland. P.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66