Titel:
Die Seuchen und Herdekrankheiten unserer Hausthiere
Personen:
Pütz, H. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN634229885/644/
634

Die veterinärpolizeiliche Staatsaufsicht in Holland.

auf ihren abgelegten Diensteid aufzunehmen. Sie senden dasselbe an
das öffentliche Ministerium.

Art. 7. Die Districtsthierärzte beziehen eine feste Besoldung
aus der Landeskasse und nebenbei Bureaukosten, Reise-Entschädigung
und Diäten.

Sie üben die thierärztliche Privatpraxis nicht aus und bekleiden
ohne Unsere besondere Zustimmung kein anderes Amt. — Die stell-
vertretenden Districtsthierärzte sind befugt, Privatpraxis auszuüben;
sie beziehen keine Besoldung, nur Reisekosten und Diäten.

Art. 8. Jährlich erstatten die Districtsthierärzte Unserm Mi-
nister des Inneren vor dem 1. April Bericht über die Wirksamkeit
der veterinärärztlichen Staatsaufsicht in ihrem Bezirke im abgelau-
fenen Jahre. Sie schicken eine Abschrift dieses Berichtes an die Ab-
geordneten-Stände (aan Gedep. Staaten) der Provinz oder der Provinzen,
worin sie stationirt sind.

Art. 9. Die Districtsthierärzte halten in ihrem Amtsbezirke
eine sorgfältige Aufsicht über den Gesundheitszustand des Viehbe-
standes, so wie über die Handhabung der Gesetze und Verordnungen,
betreffend die contumacirten Viehbestände (veestapel vastgesteld) und
visiren kostenfrei die Diplome und Ausweise über die Berechtigung
der Thierärzte.

Sie besuchen so viel als möglich die Viehmärkte etc. und ver-
anlassen die Beschlagnahmt und Absonderung von daselbst anwesen-
dem seuchekrankem Vieh*).

Art. 10. Beim Entstehen einer den Gesundheitszustand des Vieh-
bestandes bedrohende, oder eine ungewöhnliche Sterblichkeit verur-
sachende, oder für den Menschen gefährliche Viehseuche, oder wenn
Gefahr vorhanden ist, dass eine solche Seuche vom Auslande einge-
schleppt wird, erstatten sie hiervon directen Bericht an Unsern Mi-
nister des Inneren, an den Commissar oder die Commissare des
Königs der Provinz oder Provinzen, worin sie stationirt sind und an
die Districtsthierärzte der benachbarten Kreise.

Wenn eine Seuche in ihrem Kreise auftritt, so machen sie sich
mit der Art derselben persönlich bekannt und schlagen dem Bürger-
meister der betreffenden Gemeinde die Massregeln vor, die zur Unter-
drückung der Seuche sofort zu nehmen sind.

Ueber das Vorkommen von für Menschen gefährlichen Vieh-

*) Der Districtsthierarzt ist indess nicht verpflichtet, jederzeit alle Märkte
zu besuchen.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66