Titel:
Die Seuchen und Herdekrankheiten unserer Hausthiere
Personen:
Pütz, H. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN634229885/645/
Seuchen geben sie auch Bericht an den medicinischen Inspector des
Kreises, worin sie ihren Wohnsitz haben und überlegen mit ihm die
vorzuschlagenden Massregeln.
Art. 11. Beim Ausbruch von Viehseuchen können von Uns
zeitig außergewöhnliche Districtsthierärzte angestellt werden. Diese
gemessen Besoldung und Vergütung für Bureau, Reise und Verpflegung
aus der Landeskasse, und haben, so lange sie in Dienst sind, die
nämlichen Befugnisse und Verpflichtungen wie die gewöhnlichen Di-
strictsärzte. Sie mögen gleichwohl die thierärztliche Praxis auszu
üben fortfahren.
Art. 12. Unser Minister des Inneren gibt Uns jährlich einen
Bericht über den Zustand und die Thätigkeit der thierärztlichen
Staatsaufsicht. Dieser Bericht wird beiden Kammern der General
staaten mitgetheilt und durch die Presse veröffentlicht.
§ 2. Bestimmungen über die Veterinär-Polizei.
Art. 13. Wenn sich bei einem Stück Vieh die Erscheinungen
einer Seuche zeigen, so ist der Viehhalter oder der Hirt verpflichtet,
hiervon dem Bürgermeister der Gemeinde, in welcher das Thier sich
befindet, unverzüglich Kenntniss zu geben.
Art. 14. Ein Stück Vieh, das Erscheinungen einer Seuche zeigt,
muss sofort durch den Eigenthümer, Viehhalter oder Hirt von dem
übrigen Vieh entfernt und so lange abgesondert gehalten werden, bis
darüber durch den Bürgermeister, nach Berathung mit dem Districts-
thierarzte, oder bei dessen oder seines Stellvertreters Abwesenheit, in
dringenden Fällen mit einem geprüften Thierarzte, verfügt worden ist,
wie nach den Bestimmungen dieses Gesetzes soll verfahren werden.
Art. 15. Wenn beim Herrschen einer Viehseuche im Auslande
die Sorge für die Erhaltung des Viehbestandes und für die Gesund
heit der Eingesessenen es erheischt, so können durch Uns die Ein- und
Durchfuhr vom Auslande und Transport im Binnenlande von leben
dem und todtem Vieh, von Fleisch, Häuten, Haaren, Wolle, Dünger
und von sonstigem Abfall, Viehfutter, Gerätschaften und Gegenständen,
die bei der Behandlung von Vieh gebraucht worden sind, ferner das Ab
halten von Märkten, Verkäufen, Ausstellungen und andere Ansamm
lungen von Vieh verboten und Verbote, so wie andere Bestimmungen
festgestellt werden, über Anmeldung, Verkauf, Behandlung und Unter
suchung von allen in diesem Artikel genannten Gegenständen, so wie über
die Mittel, womit sie transportirt worden sind; das Eine und Andere
unbeschädigt der durch Provinciale und Gemeinde-Verwaltungen fest-

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66