Titel:
Wörterbuch der Thierheilkunde ; Zweiter Band von F bis K
Personen:
Hurtrel d'Arboval, Louis Henri Joseph Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN663995523/157/
Fußsehnenverhärtung. ISS
in der Nachbarschaft fast aller Sehnenscheiden bilden, allein bei'm Pferde
trifft man sie in'sbesondere über den Sesambeinen, da, wo das ga
belförmige Band sich spaltet, um sich an ihnen anzusetzen. Ge
wöhnlich findet dieses Leiden an den Vorderbeinen statt. Manchmal
kommen mehrere größere oder kleinere Sehnenwülste an einem und,
demselben Beine hervor. Lafosse hat deren bis zu 5 gezahlt. Doch
bilden sie sich nicht zu gleicher Zeit. Die Ursachen der Sehnenverhärtun-
gen sind noch nicht gehörig bestimmt; bisher schrieb man deren Entste
hung Schlägen, Stürzen, Quetschungen, heftigen Anstrengungen, Säften,
die sich allmälig zwischen den Fasern ansammeln und verdicken re. zu.
Uns scheinen, sie vielmehr, wenigstens zuweilen, von Abspannung in Folgo
anhaltender Arbeit, durch die von heftigen und wiederholten Bewegungen
gewisser Muskeln veranlaßte Reizung, so wie von umfangsreichen und
stoßweisen Bewegungen herzurühren, welche die faserigen Gewebe der Ge
lenke oder der Sehnenscheiden der Füße dehnen, schwächen, zerreißen, und
die Synovialmembranen der Stütze berauben, welche sie dadurch erhalten.
Wenigstens scheint die Fußsehnenverhärtung mit einer kleinen verschiebba
ren Geschwulst zu beginnen, welche von einer Anhäufung des Gelenkwas
sers in dDiese Geschwulst kömmt zumal bei Pferden mit weit auseinanderliegenden
Gelenken und niedrigen Fersen vor, bei denen man die Zehe zu lang wer
den läßt, und trifft vorzugsweise die Reitpferde, da diese nämlich gewöhn
lich längere Gelenke haben, und sich rascher bewegen müssen, als andere.
Man erkennt die Fußsehnenverhärtung an der Stelle, die sie einnimmt,
an ihrer rundlichen Gestalt und der Ünempsindlichkeit, die man, kurz nach
dem das Uebel sich eingestellt, an der Geschwulst bemerkt. Man könnte
sie mit dem Sehnenklapp (s. dieses Wort) verwechseln; die unterschei
denden Kennzeichen findet man in jenem Artikel angegeben. Die Seh
nenverhärtungen entwickeln sich langsam und können dann sehr lange Zeit
stationär bleiben. Anfangs sind sie schmerzhaft und veranlassen sogar
eine wahre entzündliche Geschwulst, in Folge deren daS Thier hinkt. Das
im Allgemeinen ziemlich deutliche Hinken, ist zuweilen wenn daS Thier
aus dem Stalle kömmt, nicht sehr bemerkbar, wird aber, wenn das Thier
eine Zeitlang gearbeitet hat, zumal wenn eS tragen muß, stärker. Wenn
die Sehnenverhärtung sich am Knie befindet, was ein weit seltener Fall
ist, bügelt oder schleudert es mit dem Fuße, als ob es buglahm
wäre. In der Ruhe hält es gewöhnlich das Bein vorgestreckt, und es
hält dann nicht schwer, bei Untersuchung der Sehne den Knoten zu ent
decken. Drückt man denselben zusammen, so zeigt das Thier Schmerz.
Das Leiden hat ziemlich viel auf sich, nicht etwa weil es wirklich gefähr
lich ist; sondern weil es den angewandten Mitteln sehr hartnäckig wider
steht. Dieß ist um so mehr der Fall, je näher es sich an einem Ge
lenke befindet, je größer die Geschwulst ist, und je stärker deßhalb die be
nachbarten Theile gedrückt werden. Die davon befallenen Pferde werden
nie gründlich geheilt und sind gewöhnlich periodischem Hinken unterworfen.
Anfangs versuchte man bei Pferden mit langen Gelenken die Zehe stark
zu beschneiden, und die Trachtenwände und Eckstreben ganz unversehrt zu
lassen, ja selbst hohe. Stollen an das Eisen zu setzen, dem Thiere Ruhe

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66