Titel:
Encyklopädie der gesammten Thierheilkunde und Thierzucht ; Achter Band (Pferdescheere - Rysz)
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN671000284/361/
Etwas später, zur Regierungszeit Karl I.
(1625—1649), wurden gleichfalls mehrere
schöne Pferde aus dem Orient herbeigeholt
und auf den neu eingerichteten Rennbahnen
zuNew-Market und im Hyde-Park im raschen
Laufen geprüft.
Cromwell interessirte sich eine Zeit lang
sehr lebhaft für die Zucht von Rennpferden
und ritt in den Schlachten mit Vorliebe
orientalische Stuten, so z. B. the coffin mare.
Derselbe Staatsmann schickte auch einige-
male (1650) seine besten Pferde auf die Renn
bahn. In damaliger Zeit wurden durch den
Stallmeister des Herzogs von Buckingham die
beiden orientalischen Hengste Helmsley-turc
und Fairfax-Marocco nach England einge
führt und zur Zucht benützt. Diese Hengste
belegten jedoch nicht ausschliesslich orien
talische, sondern auch mehrfach englische
Stuten des alten Landschlages.
Soviel auch schon zu Anfangdes XVII. Jahr
hunderts für die Bildung oder Veredlung der
englischen Rasse geschehen sein mag, so
fällt doch die eigentliche Bildung des Renn
pferdes erst in den Zeitraum von 1660—1685,
in welchem der sportliebende König Karl II.
eine grössere Anzahl orientalischer Hengste
und Stuten, unter diesen auch die sog. Royal-
Mares, entweder aus der Türkei oder aus der
Berberei kommen liess.
Das Jahr 1680 gilt in England als Ge
burtsjahr der Vollblutrasse.
Wilhelm III. (1688—1702) stiftete meh
rere grosse Preise — the King’s plates — für
die Sieger beim Wettrennen; auch wurde
unter seiner Regierung der berühmte Hengst
Beyrley’s Turc eingeführt, welcher eine vor-
Eclipse
Spiletta
Mother Regulus
Wettern
Grey Robinson Godolphiu’s
Barb
Bei der Bildung des Eclipse hat also
der Hengst Godolphin-Barb zweimal so viel
Blutantheil als Darley’s Arabian, aber den
noch wird er von den Engländern regel
mässig dem Stamme dieses letztgenannten
Hengstes zugezählt.
Der im Jahre 1758 geborene Hengst
Herod gilt als bester Repräsentant des Byer-
ley-Turc-Stammes, der 1748 geborene Mat-
cham als der des Godolphin-Barb- und Eclipse
als wichtiger Repräsentant des Darley’s Ara-
bian-Stammes. Glücklich nennt sich der
Sportsman (oder Züchter von Rennpferden),
welcher durch das General Studbook den
Nachweis führen kann, dass das eine oder
andere seiner Rennpferde Blut von einem
jener Stammväter besitzt; er hofft dann immer,
dass solches früher oder später einmal als
Sieger den Pfosten erreichen wird.
Die Vollblut- oder Rennpferde haben in
zwei Jahrhunderten — seit Einführung der
ersten namhaften Morgenländer — manche I
Koch. Encyklopädie d. Thierheilkd. VIII. Bd.

Marsk
Ruby Squirt
Schwester von Old- Battles Childers
Country Wench Betty Leeds Darley’s Arabian

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66