Titel:
Encyklopädie der gesammten Thierheilkunde und Thierzucht ; Neunter Band (S - Stallspringer)
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN671000365/284/
vorgeschlagen, welche verdauende Kraft be
sitzen, z. B. von Salzsäure, Papayotin oder
Pepsin. Schweinen, Katzen und Hunden kann
man als Brechmittel subcutan Apomorphin
geben (Schweinen O’Ol—(MO; Hunden 0-005
bis 0'01-0‘S; Katzen 0 003—0 005). Tympa-
nitische Auftreibung erfordert das Trokariren,
am besten lässt man die Trokarhülse längere
Zeit liegen, weil sich die Luftentwicklung
wiederholt. Nach den obigen Vorbereitungen
versucht man den Gegenstand durch Mani
pulationen mit der Hand oder mittelst des
Schlundrohres oder des Schlundstossers in
den Magen hinabzudrücken, was jedoch äusserst
vorsichtig geschehen muss, damit der Schlund
nicht zerreisst. Peitschenstiele oder Weiden
stäbe eignen sich hiezu wenig, weil sie leicht
neben dem eingekeilten Gegenstand hinweg
gleiten und den Schlund verletzen und zer-
reissen. Wo dies Alles im Stich lässt, hat
man oberhalb des hervorgewSlbten Körpers
die Haut durchschnitten, den Schlund frei
präparirt, um den Körper ganz umfassen und
hinunterdrücken zu können. Auch hat man
an derselben Stelle den Schlund mit einem
Tenotom subcutan durchstochen und mit ihm
oder dem Finger den weichen Fremdkörper
möglichst verkleinert. Eine gewisse Weich
heit desselben gestattet auch die Zerkleinerung
durch Zerdrücken oder Zerklopfen in einer
so schonenden Weise, dass der Schlund nicht
wesentlich verletzt wird. Befindet sich der
Gegenstand näher zur Rachenhöhle hin, dann
sucht man ihn ins Maul zurückzuschieben,
was öfter viel Ausdauer erfordert; ist er bis
in die Nähe des Schiundkopfes gebracht, so
muss ihn die in die Maulhöhle eingebrachte
Hand in Empfang nehmen, sonst wird er
gern wieder verschluckt. Das Zurückgleiten
des Körpers geschieht überhaupt leicht, man
thut deshalb gut, unmittelbar unter ihm eine
Schnur fest anzulegen und diese, sobald das
Zurückdrängen etwas vorgeschritten ist, immer
weiter nach oben vorzuschieben; es gelingt
so öfter in kurzer Zeit, den Körper ins Maul
zu spediren. Oester glückt dies auch durch
wiederholtes Hervorziehen der Zunge oder
durch Strecken des Kopfes und Halses nach
abwärts, dem Boden zu. Instrumente zum Her
vorholen oder Anbohren der Fremdkörper
lassen häufig im Stich; als solche sind be
kannt die Scblundzängen von Delvos, Coculet,
Wegerer und Bonnet, die Schlundhaken, die
Schlundbohrer und Schlundmesser, die ameri
kanische Schlundzange und der Schlundkorb,
mit dem kleinere Dinge, wie Knochensplitter,
Fischgräten, Münzen etc. hervorgeholt werden
können; zu letzterem Zwecke eignet sich
auch ein an einer Schluudsonde befestigter
Badeschwamm; man bringt ihn hinter den
Fremdkörper und dann durch Einschütte zum
Aufquellen, in welchem Zustande der Gegen
stand mit dem Schwamme hervorgezogen
wird. Kommt man unter Anwendung der
genannten Hilfsmittel nicht zum Ziele, dann
bleibt zur Entfernung des Fremdkörpers nur
der Schlundschnitt, Oesophagotomie, übrig
(s. d.).

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66