Titel:
Encyklopädie der gesammten Thierheilkunde und Thierzucht ; Neunter Band (S - Stallspringer)
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN671000365/461/
Semen contra, Semen contra verwes.
Wurmsamen. Flores Cinae, s. Santoninum.
Semen Coriandri, Koriander, s. Corian-
drium sativum.
Semen Crotonis, Krotonsamen, s. Croton
Tiglium.
Semen Cucurbitae, von Cucurbita Pepo,
s. Kürbiskerne.
Semen Cumini, Kümmel, Wiesenkümmel,
s. Carum Carvi. Der römische Kümmel stammt
von Cuminum Cymium, s. d. (Mutterkümmel).
Semen Cydoniae,Quittensamen,s. Cydonia
vulgaris.
Semen Daturae, Stechapfelsamen, siehe
Datura Stramonium.
Semen Erucae, die Samen des weissen
Senfs, s. Sinapis.
Semen Foeniculi, Fenchelsamen, s. Föni-
culum.
Semen Foenugraeci, Semen Foni graeci,
Bockshornsamen, s. Trigonelia Foenugraeci.
Semen Ignatii, Ignatiusbohnen, die Nux
vomica liefernd, s. Strychnos.
Semen Lini, Leinsamen, s. Linum usita-
tissimum.
Semen Lycopodii, Bärlappensamen, siehe
Lycopodium clavatum.
Semen Myristicae, Muscatnuss, Nux mo-
schata, s. Myristica fragrans.
Semen Nigellae, Schwarzkümmel, siehe
Nigella sativa.
Semen Paeoniae, die Samen der Pfingst
rose, 8. Paeoniaceae.
Semen Papaveris, Mohnsamen, s. Papaver
somniferum.
Semen pedicularis, Läusekörner, die
Samen des scharfen Rittersporns,s. Delphinium
Staphisagria
Semen Petrpselini, Petersiliensamen, siehe
Petroselinum sativum.
Semen Phellandrii, Wasserfenchel, siehe
die Stammpflanze Oenanthe Phellandrium.
Semen Physostigmatis, Kajabarbohne,
siehe Physostigma venenosum.
Semen Quercus, Eicheln, s. Quercus.
Semen Ricinj, Ricinuskörner, Purgirkörper,
s. Ricinus communis.
Semen Sabadillae, Sabadillsamen, Vera-
trin liefernd, s. Sabadilla officinalis.
Spmen Set. Ignatii, Ignatiusbohne, siehe
Strychnos.
Semen sanctum, Wurmsamen,Flores Cinae,
s. Santoninum.
Semen Santonici, Wurmsamen, siehe
Santoninum.
Semen sementine, s. Santoninum.
Semen Sinapi«. Senfkörner, s. Sinapis.
Semen Staphisagriae, Stefanskörner,
Läusekörner, Semen pedicularis, s. Delphinium
Staphisagria.
Semen Stramonii, Stechapfelsamen, siehe
Datura Stramonium.
Semen Strophanti, Samen der Band
blüthe, s. Strophantus hispidus.
Semen Strychni, Brechnuss, Krähenaugen,
s. Strychnos.
Semen Tiglii, Crotonkörner, s. Croton
Tiglium.

Semen Zedoariae, Wurmsamen, s. Santo
ninum.
Semestris (von sex, sechs oder semi,
halb; mensis, der Monat), sechsmonatlich,
halbjährig. Anacker.
Semicongius (von semi, halb; congius,
ein römisches Flüssigkeitsmass), die halbe
Congie. Anacker.
Semicotyle (von semi, halb; xoto),yj,
Mass), die halbe (römische) Cotyle. Anacker.
Semimortuus (von semi, halb; monre,
sterben), halbtodt, scheintodt. Anacker.
Seminium (von semen, der Samen), die
Baumschule. Anacker.
Semiographia (von oujp.t'iov, Zeichen;
ypatpv], Beschreibung), die Beschreibung der
Krankheitszeichen. Anacker.
Semiotica s. semiotjee (von or)p.stov,
Zeichen), die Zeichenlehre in ihrer praktischen
Anwendung bei Krankheiten. Anacker.
Semolina, eine englische Vollblutstute,
braun, gezogen 1887 in England vom Herzog
von Portland v. St. Simon (v. Galopip
[v. Vedette] a. d. St Angela v. King Tqni
[v. Harkaway a. d. Pocahontas, s. d.] a. d.
Adeline v. Jon a. d. Little Fairy v. Hornsea)
a. d. Mowerina v. Scottish Chief (s. d.) a. d.
Stockings v. Stockwell a. d. Go-ahead y.
Melbourne a. d. Mowerina v. Touchstone. Die
Stute ist eines der verdienstlichsten Rennpferde
Englands Sie gewann unter Anderem The
Prince of Wales Stakes in einem Sechser
felde, The one thousand Guineas Stakes vqp
Menuoir und acht anderen Pferden. Als Zwei
jährige betrug ihre Gewinnsumme allein
8910 Rfund Sterling 8 sh. Grassmann.
Sepiper ist eine süddeutsche Bezeichnung
für die Lecksucht des Rindviehes. Anacker.
Sepecip vulgaris,Kreuzkraut gemeines,
auf Aeckern und Wiesen verbreitetes, gelb-
blühendes Kraut, Aggregate L. XIX., das
wegen seiner ästigen Beschaffenheit und des
geringen Nährwerthes das Heu verdirbt, wenn
es in grösserer Anzahl vorkommt. Vage!.
Senectus s. senecia s. senium (von senex,
der Greis), das Greise»alter. Anacker.
Senegawurzel,RadixSenegae.Expectorans,
s. die Stammpflanze Polygala Senega.
Senf, s. Sinapis nigra.
Sensals Futtermittel. Es gibt mehrere
Senfarten, welche sämmtlich zur Familie der
Cruciferen, aber zu zwei verschiedenen Gat
tungen derselben (Brassica und Sinapis) ge
hören und zum Theil als landwirthschaft-
liche Futtermittel Verwendung finden.
Der schwarze Senf (Brassica nigra)
kommt wild in Mittel- und Südeuropa, in
Nordafrika und im gemässigten Westa^ien
vor. Wird in Südeuropa wegen seiner senf
ölhaltigen Samep angebaut. Die sehr nähr
stoffreichen Samen enthalten:
90’4°/o Trockensubstanz
33' 1 „ stickstoffhaltige Stoffe
25 7 „ Rohfett
18 5 „ stickstofffreie Extractstoffe
8 0 „ Holzfaser
5'1 „ Asche

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66