Titel:
Encyklopädie der gesammten Thierheilkunde und Thierzucht ; Zehnter Band (Stall und Stallbau - Verbrennen)
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN671000462/621/
ist, von wo aus die Kraft des Feuers unter
und um den Cadaver in den Raum des
Doppelplafonds und von da durch den Kamin
ein- und hinausdringt. Der Pfafond ist dop
pelt und dessen Raum ist mittelst einer
ziegeldicken Mauer in zwei Canäle getheilt;
das Feuer dringt daher von der hinteren
Seite in den einen Canal, geht
gegen den vorderen (Feue-
rungs-) Raum, dort wendet es
sich durch den zweiten Canal
nach rückwärts und gelangt
in den 4 m hohen Kamin, dessen
unterer Theil bis auf 1 m Höhe
aus Ziegeln, der obere, 3 m
hohe Theil dagegen aus Eisen
blech construirt ist. Die Dicke
des Ziegelgebäudes beträgt
80 cm, die innere Breite 1'20 cm
und innere Höhe von der un
teren Wölbung 1'80 cm; die
innere Breite ist durch eine
32 cm dicke Mauer in zwei
Theile getheilt, u. zw. in den
sog. „Feuerungsraum“, an des
sen Vordertheil das Feuer auf
einem Eisengitter gemacht
wird; ferner in den Hinter
raum, wo der zu verbrennende
Cadaver eingeschoben wird.
Der untere Boden des letzt
genannten Raumes senkt sich
nach rückwärts, wo ein aus
Eisenblech erzeugter und zur
Aufnahme und Ableitung des
zu gewerblichen Zwecken ver-
l'ig. 2376. Längenschnitt. wendbaren Fettes bestimmter
Behälter sich befindet, welcher
Cadaver führenden Wagens bildet, zergliedern
kann, ohne dass der Fussboden oder die Um
gebung von dem Cadaver verunreinigt würde.
Der den Cadaver führende Wagen ist so
construirt, dass derselbe leicht aufzuziehen
und ebenso leicht zu handhaben ist.
Die in Maros-Väsärhely am 30. Juni
1892 erfolgte amtliche Prüfung und Besich
tigung der schnellen Verbrennung eines Thier-
cadavers, wie sie in den beistehenden Abbil
dungen Fig. 2278—2278 zu ersehen ist, ist
in sehr befriedigender Weise ausgefallen. Die
Beschreibung ist folgende:
1. DerCadaver-Verbrennungs-
apparat. Der Cadaver-Verbrennungsofen be
steht aus zwei Theilen, u. zw,:
1. Aus dem eigentlichen Verbrennungs
ofen mit dem Fettaufsangsapparate.
2. Aus dem Cadaver-Transportwagen mit
dem unter demselben befindlichen Mistbe
hälter zur Aufbewahrung und Transportirung
des durch das Thier verunreinigten Streu
strohes etc.
Der Verbrennungsofen ist ein aus soliden
Ziegeln ausgeführter, mit Schlüsseleisen be
festigter Bau, welcher mit einem znr Feue
rung bestimmten, unmittelbar vor dem zu
verbrennenden Cadaver befindlichen, 1 m
langen und 90 cm breiten Raume versehen j

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66