Titel:
Die Physiologie als Erfahrungswissenschaft ; Erster Band
Personen:
Burdach, Karl Friedrich Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN679566244/623/
Erklärung der Abbildungen.

^ie Physiologie bedarf, um ihre morphologischen Satze verständ
licher zu machen, im Sinne derselben entworfener Abbildungen. Es
kommt hier nicht darauf an, einzelne Gestaltungen bestimmter Gat
tungen, sondern die reinen Formenverhaltnisse darzustellen; nicht die
individuelle Wirklichkeit zu zeigen, sondern den Begriff in seiner
Wahrheit zu versinnlichen; nicht sowohl die organischen Formen wie
der zu geben, wie sie dem Zergliederer erscheinen,, als vielmehr sie
zu zeichnen, wie sie durch Abstraction erkannt werden; nicht die Or
gane in ihren mannichsaltigen Verbindungen zu copiren, sondern sie
in übersichtlichen Reihen darzulegen, welche das Princip ihrer Ent
wickelung anschaulich machen; nicht die individuellen Merkmale in
Hinsicht auf Größe, Stellung u. s. w. wieder zu geben, sondern
die wesentlichen Verhältnisse der Structur sichtbar zu machen. Mit
einem Worte: die Abbildungen zum Behufe der Physiologie müssen
den Charakter des Systems haben. Indeß ist es mißlich, sie rein
geometrisch zu entwerfen, da das Leben nur in freieren Formen sich
ausspricht und die Strenge des geometrischen Gesetzes durch eine
Fülle von Mannichfaltigkeit mildert. Deshalb muß man es vor
ziehen, so weit als möglich an die Wirklichkeit sich anzuschließen
und organische Wesen aufzusuchen, welche in Beziehung auf einzelne
Organe als Typus einer bestimmten Bildungsstufe zu betrachten
sind, da aber, wo solche Typen fehlen, die Lücke durch rein notio-
nelle Bilder auszufüllen. So hat man hin und wieder in botani
schen Handbüchern die reinen Formen der Pflanzenorgane dargestellt;

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66