Titel:
Die Physiologie als Erfahrungswissenschaft ; Vierter Band
Personen:
Burdach, Karl Friedrich Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN679567631/18/
a) Bei sämmtlichen Wlrbelthicren ist die Sonderung der verschie
denen Säfte vollständig, indem der im Berdauungscanale gebildete
Nahrungssaft in eigenen Gefäßen (den Saugadern) geleitet wird,
welche ihn in die Blutgefäße ergießen. I») Bei den Mollusken,
Crustaceen, Arachniden, Jnsecten, Anneliden und Echinodermcn ist
der Unterschied von Nahrungssast und Blut schon verwischt: es
fehlen nämlich die Saugadern; der Nahrungssaft tritt sogleich aus
dem Verdauungscanale in die daran liegenden Blutgefäße, und es
bleibt, namentlich bei den Jnsecten, ein Theil der Flüssigkeit als
ein Mittelding von Nahrungssast und Blut außerhalb der Gefäße,
in den Zwischenräumen der Organe ergossen. 8) Bei den blut
losen Thieren fehlt ein vom Verdauungsorgane geschiedenes Gefäß
system, und somit auch aller Unterschied zwischen Nahrungssast und
Lebenssaft, v) Bei den meisten Akalephen ist dieses Mittelding
von Nahrungssast und Lebenssaft das unmittelbare Product der
Verdauung und wird durch Fortsetzungen des Verdauungscanals zu
den verschiedenen Organen geleitet. Bei den röhrenartigen Medu
sen, den Band-, Haken- und Saugwürmern, so wie bei einigen
Polypen und Jnfusionsthieren verbreitet sich der Verdauungscanal
selbst gefäßartig durch den Körper, so daß auch die Nahrungsmit
tel vom Produkte der Verdauung nicht geschieden sind. 6) Auf
der untersten Stufe endlich, bei den Blasenwürmern, Spongien,
Corallen und den meisten Polypen und Infusorien, findet sich nur
ein gleichartiger Saft ohne alle eigene Wandungen durch die eben
so gleichartige feste Substanz des Körpers verbreitet. —• C) Das
Verhältniß der Säfte in den Pflanzen ist kein Gegenstand unmit
telbar sinnlicher Erkenntniß, denn zuvörderst tritt im Pflanzenreiche
nur an einzelnen Puncten und in einzelnen Momenten eine raschere
und sichtbare Strömung, nie aber eine Bewegung der Gesäße aus;
ferner finden sich hier nur äußere, keine innern Organe, und die
sich überall gleichen Elementargebilde oder gemcinartigcn Systeme
haben keine Centralpuncte; dazu kommt, daß die Behälter überall
abgeschlossen, und keine deutlichen Wege aus der einen in die an
dere Art derselben vorhanden sind; endlich liegen diese verschiedenen
Behälter so dicht an einander und sind so eng, daß der Inhalt
jeder Art derselben in völliger Reinheit und in einer zur chemi-

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66