Titel:
Lehrbegriff der Pferdarzney ; Vierter Band
Personen:
La Fosse, Philippe Etienne Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN729852474/249/
g eingeichnitkene Kompres
se für Pupbaken, Sloll-
beuleu, und andere spitzige
Geschwülste.
li Kompresse für längliche
Geschwülste,
i Kompresse zu dem nämli
chen Gebrauch als die
Fig. f.
k Bandage für Schäden
am Widerrüst; die kleinen
Schnüre werden vorne,
die beyden längern unten
auf der Brust gebunden.
I m Werkbauschett.
n o p q r * verschiedene Ar
ten von Wicken u. Mets-
sci».
t Bandage für Schäden
am Unterkinbackrn, z. B.
Drüse; die beyden kurzen
Schnüre werden auf den
Nasenbeinen gebunden,
und die langer« hinter den
Ohren herumgeführt,
u Bandage, die besonders
für die Genickbeult, oder
jeden andern Schaden in
dieser Gegend eingerichtet
ist.
x einfache Zirkelbinde,
x zweyköpfiche Zirkelbtnde.

XLVIII. Tafel.
Vorstellung der chirurgischen
Werkzeuge, die bey der
ausübenden Pferdarzney
' erfordert werden.
1 F. Sucher, Sonde.
2 F. Hohler Sucher, Rinn
sonde.
Z F. Scheere.
4 5 6 F. Btsturi's.
7 8 F. Lorbeerblattähnliche
Messer, eins für die rech
te, das andere für die lin
ke Hand zu gebrauchen.
9 F. Gekrümmte Bisturk,
zum Schröpfen.
10 F. Lanzette zumAbszrß«
öfnen.
nF. Rinnesser, das auf
beyden Seiten schneidet.
i2 i z F. Rinnmeffer, für
die linke und rechte Hand.
14. Aderlaßeisen, nebst
einer Bisturi und einem
Rinnmeffer, welches man
immer in der Tasche bey
sich führen soll.
15 S* Schnepper.
16 17 K. Der naniliche
Schnepper, wie er inwen
dig aussteht.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66