Titel:
Praktische Arzneimittellehre für Thierärzte
Personen:
Hertwig, Carl Heinrich Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN734635443/798/
die Berücksichtigung der Dauer des Uebels und der et
wa vorhandenen, unter c und d angedeuteten pathologi
schen Verhältnisse. t
§. 628.
Man benutzt zum äufserlichen Gebrauche den Blei-
essig und den Bleizucker auf mehrfache Weise, und
zwar:
«) in Auflösungen mit Wasser (als sog. Bleiwas
ser, Aqua plumbica s. sa summa); sie werden am besten
mit destill. oder mit Flusswasser, und, nach dem Orte
der Anwendung und dem Grade des Uebels, in verschie
dener Conzentration bereitet; z. B. bei Augenentzündun
gen aus 5 bis 10 Grau Bleiessig oder 1 bis 2 Gran Blei
zucker mit 3j Wasser, — bei Schleimflüssen, bei Ver
brennungen, Geschwüren, Hautausschlägen u. dgl. mit
Verletzung der Haut verbundenen Krankheiten, aus 8 bis
16 Gr. Bleiessig oder 2 bis 4 Gr. Bleizucker auf Zj
Wasser, — und zur Anwendung auf die unverletzte
Oberhaut kann diese Auflösung von doppelter Stärke
sein. — Das in der Breuls. Pharmakopoe vorgeschrie
bene Bleiwasser, besteht aus 5 Unze Bleiessig und 2 Pfd.
dest. Wasser. — Wenn bei Entzündungen, Quetschun
gen u. s. w. Neigung zu einem torpiden Charakter oder
zu Verhärtungen eintritt, so nimmt man statt des blossen
Wassers weit besser ein Infusum von geliud aromat.
Pflanzen, z. B. von Flieder- oder von Chamillenblumen,
oder man setzt dem einfachen Blenvasser etwas-Wein
geist (auf 20 bis 24 Theile 1 Th.) zu. Die letztere Zu
sammensetzung bildet das sog. „Goulardsche Blei
wasser, Aqua vegeto-mineralis Goulardi.“ — Bei chro
nischen, mit heftigem Schmerz und mit reichlicher Schleim-
absonderung begleiteten Augenentzündungen, hat sich die
Verbindung des Bleiwassers mit Opiumtinktur (20 bis
30 Tropfen der letztem auf Zj des erstem), so wie bei
schmerzhaften akuten Augenentzündungen die Verbindung
des essigsauren Bleies mit schleimigen Mitteln, beson
ders mit Quiüenschlehn sehr heilsam gezeigt, obgleich

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66