Titel:
Pflichten gegen die Thiere
Personen:
Zagler, J. J. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN766145921/7/
Fleiß und die Geschicklichkeit der Bienen und Anreisen re., die
Reinlichkeit dcrKatzen und Tauben, die Geduld und Sanftmuth
eines Lammes u. s. w sind Eigenschaften, die dem denkenden
Menschen Stoff genug zum Nachdenken und zum,Bewundern
geben, und der Mensch, welcher sich in diesen schönen Eigen
schaften vervollkommnen will, wird sehr gut thun, wenn er
das Thun und Lassen der Thiere manchmal beobachtet und
sich auch ein wenig von diesen unterrichten läßt. Bei dein
Menschen, obwohl er das höchste Geschöpf auf Erden ist, trifft
man Treue, Aufrichtigkeit, Barmherzigkeit, Dankbarkeit u.
s. w. immer seltner an, und äusserst selten ohne Beimischung
von Falschheit und Lauheit. Rein, wahr und ohne Verstellung
sind aber diese edlen Eigenschaften bei manchen Thieren zu
finden, und Tausende von Beweisen haben wir, daß Thiere
edle Handlungen ausgeübt haben, die uns in Erstaunen setzen..
Mancher Undankbare, mancher Treulose, mancher Grausame
wird durch die Liebe, Treue und Selbstaufopferung eines
Thieres beschämt. Mancher wird, wenn er seine Aufrichtigkeit
und Treue mit der des Hundes, seinen Fleiß mit dem der
Biene, seine Geduld mit der des Lammes vergleicht, finden,
daß er gegen sie noch weit zurück ist, und von ihnen noch
lernen kann. Sehr richtig sagt der berühmte Naturforscher
Oken, daß die Beobachtung des^ Thieres den Menschen
zur nähern Kenntniß seiner selbst führe.') Der verdienstvolle
naturhistorische Polyhistor des zweiten Jahrhunderts, Aclia,
sagte uns folgende merkwürdige Worte: „Lang genug habe
ich Tugend und Pietät bei den Menschen gesucht, bis cs mir
gelungen ist, sie frei und ohne Willkühr bei den Thieren zu
finden."") Diese Worte verdienen Aufmerksamkeit und
Beachtung, und wer fähig ist, sie richtig und nnpartheiisch
aufzufassen, der wird in ihnen große Wahrheit finden.
Ich will nun einige der vorzüglichsten Eigenschaften der
Thiere in Kürze etwas näher berühren.
1. Die fünf Sinne -er Thiere.
Alle Thiere besitzen einen Gefühls- oder Be
tastungssinn; sie fühlen es, wenn sie an ihrem Körper
berührt werden, und dieser ist für schmerzhafte Berührung, *) •*)
*) Mg. Naturgsch. B. ». S. 5.
•*) Aolianua de natura animaünm. Ed» Gronovii Baeil. 1750» p. 975.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66