Titel:
Pflichten gegen die Thiere
Personen:
Zagler, J. J. Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN766145921/8/
Schlägt, Verletzungen:c. eben so empfindlich, wie der mensch
liche Körper. Alle jene Thiere, die Fühlsäden und Fühlhörner
haben, sind besonders sehr empfindlich, und die Spinne und
Diene müsse» unstreitig einen sehr feinen Berastungssinn
besitzen, da jene so zarte Gewebe spinnen und diese so künst
liche Zellen bilden kan».
Alle Thiere haben einen Geschmackssinn. Jene. die
behaupten, die untern Thierarten seien ohne Geschmackssinn,
irren sich gewiß sehr. Es ist wohl anzunehmen, daß einige
Thiere, z. B. der Haifisch, säst Alles, was sie erhaschen
können, verschlucken; aber dieß ist noch kein Beweis, daß sie
keinen Geschmackssinn haben; den» es gibt auch Manches,
was sie verschmähen. Jedes Thier kennt und sucht seine Speise:
jedes Thier hat seine Leckerbissen. Was dem Einen aufs
Höchste mißfällt und anekelt, ist für das Andere ein Lieb
lingsgericht. Der Sperling genießt eine Kirsche mit großem
Appetit: die Katze verschmäht sie und sucht sich dafür eine
Maus. Hunde, Katze», Affen, Eichhörnchen u. haben einen
so feinen Geschmackssinn, wie der Mensch. Was ihrem
Gaumen nicht behagt, lassen sie stehen, und werden sie manch
mal durch Hunger oder Naschhaftigkeit soweit geführt, diese
oder jene Speise in den Mund zu nehmen, so werfen sie
dieselbe sogleich wieder weg, wen» cs ihrer Zunge nichtzusagt.
Noch feiner ist der Geruch- od er Nase „sinn der
Thiere. Der berühmte Sch eitlin sagt: ,,Auch die unter
sten Thiere erkennen vermuthlich die Nahrung mit einem
Geruchsinn: klar tritt er an vielen tief stehenden Thieren auf."
Der Roßkäfer kennt den Mistgcrnch, die Schmeißfliegen und
Motten u. riechen den Pelz, der Adler, der Rabe ic. das
Aas, der Hund, das Rind, das Pferd, derElcphant u.fi w.
riechen nur an der Speise, erkennen sie hiedurch, und selten
lassen sie sich verführen, Etwas, das ihrem Geruchsinn nicht
zusagt, zu koste». Bewunderungswürdig ist, wie schon gesagt,
der feine Geruch des Hundes. Durch diesen ist er im Stande,
das Wild auszuspüren, seinen Herrn, ja sogar andere ihm
bekannte Dinge, z. B. Kleidungsstücke, zu suchen und zu
finden. Kein Mensch besitzt einen so feinen Geruchsinn.
Auch gibt es noch viele Andere Thiere mit sehr seinem
Geruchsinne. Einige Vögel riechen das Pulver, wo es der
Mensch mit seinem Geruchsinn durchaus nicht entdecken kann.
Der Elephant ( vielleicht auch andere Thiere) liebt sogar
den geistigen Geruch der Blumen.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66